Anzeige
Anzeige
Anzeige
StartHotel+TechnikDigitale AnwendungenGastbeitrag von Carole Kohler: Kunst in der Hotellerie

Gastbeitrag von Carole Kohler: Kunst in der Hotellerie

Die Kunst gehört zur (Innen-) Architektur wie ein Kind zur Mutter, sagt Künstlerin Carole Kohler in einem Gastbeitrag und beschreibt, wann sich Originale eher als Kunstdrucke empfehlen und wie sich mit der „Iazzu“-App Bilder vor dem Kauf an die Wand projizieren lassen.

Kunst gibt Räumlichkeiten Individualität, sie gehört zur Architektur wie das Kind zur Mutter. Ein eingerichteter Raum braucht immer eine persönliche Note. Ein gewisses Etwas, das Originalität ausstrahlt, eine besondere Atmosphäre schafft und ein Wohlgefühl aufkommen lässt. Künstlerin und Beraterin Carole Kohler weiß, wie sich in den eigenen vier Wänden, in öffentlichen Räumen oder am Arbeitsplatz, ein passendes Kunstwerk und dessen optimaler Platz finden lässt.

Figürliche versus abstrakte Kunst

Kunstwerke sorgen dafür, dass der jeweilige Raum einen eigenen Charakter erhält, Originalität ausstrahlen kann und in gewissem Sinne ein Einzelstück wird. Idealerweise kommen Originalkunstwerke zum Einsatz, denn sie haben das gewisse Etwas, das einem Raum Leben einhaucht und Individualität sowie Einzigartigkeit verleiht. Figürliche Kunst ist dabei themenbezogen und abgeschlossen. Sie kann passen, wenn gerade dieses Thema vermittelt werden soll.

Abstrakte Kunst hingegen ist universell einsetzbar, lässt dem Betrachter eine große Interpretationsfreiheit und vermittelt ein unterbewusstes Gefühl, da die Wirkung abstrakter Kunst über visuelle Ästhetik hinausgeht. Kunst beflügelt den ganzen Raum und spricht den Betrachter bewusst und unbewusst an. Warum sich diesen Faktor also nicht zu Nutze machen?

Kunst und Hoteldesign

Oft vergessen Hoteliers, Räume durch Kunst zu charakterisieren und damit Emotionen oder positive Gefühle bei den Gästen zu wecken. Dabei bieten gerade Kunstwerke vielfältige Möglichkeiten: An der repräsentativen Rezeption kann man beispielsweise andere Bilder zum Ausdruck kommen lassen als in einer Lounge-Area, einem Restaurant, einer Wellness-Zone oder in den Hotelzimmern. Dank dieser Variabilität wird jeder Raum besonders, einzigartig und bietet gleichzeitig eine gewisse Einheitlichkeit, einen roten Faden durchs ganze Hotel, sofern dieser gewünscht ist.

Mit kleinen Veränderungen kann Kunst Großes in der Wirkung des Raumes erzielen. Dabei spielen immer Faktoren wie Wandfarbe, Bodenbeläge, Interior, Decken, Fenster und auch die Struktur der Wand eine wesentliche Rolle. Kunst sollte die Farbtöne und die vorherrschende Atmosphäre eines Raumes unterstützen.

Kunstformen in der Hotellerie

Unterschiedliche Hotelbereiche brauchen verschiedene Formen von Kunst. Originale Kunstwerke empfehlen sich in repräsentativen, sicheren Bereichen, in denen Gäste Zeit haben, sie auf sich wirken zu lassen. Wartebereiche sollten ein positives Gefühl erzeugen und besonders mit Originalen versehen werden.

In den Zimmern und im Wellnessbereich kann mit reproduzierbaren Kunstdrucken gearbeitet werden. In repräsentativen Räumen wie beispielsweise Eingangshallen mit großen, freien Wänden, können riesige, füllende Spannwand-Drucke eingesetzt werden. Darauf können auch Ausschnitte von Originalen, die in anderen Bereichen verwendet werden, wiedergegeben werden.

Integration von Gegensätzen

Es gibt viele Aspekte, die in einer Beratung zur Integration von Kunst in Hotelbereichen berücksichtigt werden müssen. Sobald die gewünschte Aussage eines Raumes geklärt und definiert ist, geht es darum, mit Gegensätzen Spannung und Harmonie zu erzeugen, damit sich Gäste wohlfühlen können. Je nachdem, welche Elemente zuerst vorhanden sind, können die verbleibenden Elemente ausgleichend und gegensätzlich eingesetzt werden.

In einer bewegten Möblierung, Boden-, Wand und Deckengestaltung kann mit einem großformatigen, Ruhe vermittelnden Kunstwerk ein harmonisierender Ausgleich geschaffen werden. Zu einem bewegten, farbenfrohen Gemälde kann mit einer dezenten, flächigen sowie farbarmen Umgebung die optimale Bühne für das Kunstwerk geschaffen werden. Die Kunst besteht darin, nur so viel Harmonie zu schaffen, dass die Einrichtung nicht langweilig wird. Ebenso sollte Spannung nur insoweit eingesetzt werden, dass der Raum nicht unruhig und nervös wirkt.

Projektion dank „Iazzu“-App

Um Hotelbetreiberinnen und -betreiber die Auswahl bei der Einrichtung zu erleichtern, kann die „Iazzu“-App mit Werken von Kohler zu Hilfe genommen werden. Die Bilder können in der App per Augmented Reality live auf die gewünschte Wand projiziert werden. So erhalten Interessierte vorab schon einen Eindruck, ob Farben, Formen und Format zur Umgebung passen.

Die Autorin

Carole Kohler
Carole Kohler ist eine international tätige Künstlerin aus der Schweiz. (Bild: Carole Kohler)

Carole Kohler ist eine international tätige Künstlerin mit Ausstellungen. Aktuell schafft sie ausdrucksstarke und harmonische, abstrakte Bilder und Skulpturen. Durch Augmented Reality will sie ihre Ausstellungen interaktiver zu gestalten und arbeitet seit einiger Zeit vermehrt in Kooperation mit Innenarchitekten und -einrichtern. Die Kundinnen und Kunden können die Werke Kohlers dank der „Iazzu“-App Werke virtuell auf die Wände ihres Hotels projizieren, um eine Vorstellung davon zu bekommen, welches Bildwerk an welcher Stelle am besten wirkt. Kohler ist Expertin auf dem Gebiet der Farbberatung und Farblehre und berät ganzheitlich im Inneneinrichtungsbereich.

Newsletter-Registrierung

Topaktuell auf den Punkt gebracht!
Werktäglich berichtet der kostenlose Tophotel-Newsletter über aktuelle Ereignisse in der nationalen und internationalen Hotelwelt. Profitieren Sie von journalistisch hochwertiger Information und Inspiration für das tägliche Business.
ANMELDEN
Sie interessieren sich für Produktnews und technische Innovationen in der Hotellerie? Testen Sie auch unseren kostenfreien HOTEL+TECHNIK-Newsletter​
close-link