Galerie und Hotel Neues Designhotel Kazerne in Eindhoven

Eine ehemalige Militärbaracke soll zum Treffpunkt für Künstler und internationale Gäste werden. Lofts und Suiten greifen die Geschichte des Hauses auf und bilden dort gleichzeitig eine 2.500 Quadratmeter große Ausstellungsfläche.

Im neuen Designhotel Kazerne in Eindhoven treffen acht Lofts und Suiten auf 2.500 Quadratmeter Ausstellungsfläche. Gäste schlafen und essen dort inmitten von Werken aufstrebender Künstler. Das neue Haus fügt sich somit nahtlos in die Designhauptstadt der Niederlande ein. Hierfür baute das Ehepaar Annemoon Geruts und Koen Rijnbeeck eine ehemalige Militärbaracke – deshalb der Name Kazerne – und das benachbarte Industriegebäude aus. Gelegen ist das neue Haus im schnell wachsenden Viertel De Bergen inklusive privatem Members Club.

Kunstgalerie und Hotel

An dem Hotelprojekt arbeiteten das Designstudio Moon/en/co des Inhaberpaares gemeinsam mit dem Architekturunternehmen Van Helmond. Der denkmalgeschützte Häuserkomplex behielt seine ursprüngliche Architektur bei und wurde durch moderne Elemente ergänzt. Sechs Backsteingebäude rekonstruierte das Designteam, von denen das älteste aus dem Jahr 1825 stammt. Gastkuratoren wie Lidewij Edelkoort oder Ilse Crawford wirken an wechselnden Ausstellungen mit. Auch die Kunstwerke in den Zimmern wechseln je nach Ausstellung.

Altes Militärgebäude modern interpretiert

Die Zimmer reichen vom 15 Quadratmeter großen “Hidden Room”, bis zum 140 Quadratmeter Penthouse Loft. Jedes Zimmer greift seine einzigartige architektonische Geschichte auf. Das “Hay Loft” liegt zum Beispiel auf dem Dachboden des ehemaligen Stalls. Die ursprünglichen Holzbalken und eine umfunktionierte Luke wurden hier erhalten. Im “Corner Duplex”, dem ehemaligen Kasernenteil wurde eine historische Gefängniszelle zur voll ausgestatteten Kitchenette.

Bar und Restaurant der Kazerne sind in den industriellen Lagerräumen untergebracht und befinden sich im Ausstellungsraum. Das benachbarte Restaurant Benz unter der Leitung des schwedischen Küchenchefs Rasmus Olander verfügt über eine offene Küche. Beide Restaurants sind durch den zentralen Innenhof verbunden.