Fachplaner-EventTreffpunkt Zukunft 2019

Bei der Werksführung hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, hinter die Kulissen von Hobart zu schauen. (Bild: Hobart)

Connected BIM, Automatisierung 4.0 und Spültechnik der Zukunft waren die Themen beim “Treffpunkt Zukunft 2019” des Spültechnikherstellers Hobart Mitte Mai. Hierfür fanden 200 Küchenfachplaner und Fachhandelspartner aus Deutschland, anderen europäischen Ländern, dem Mittleren und Nahen Osten sowie aus Australien den Weg in die Oberrheinhalle in Offenburg.

Anzeige

Die Digitalisierung verändert zunehmend Planungen und Geschäftsmodelle, wohingegen Mensch und Robotik in der Küche sukzessive Hand in Hand arbeiten würden, betonte Axel Beck, Geschäftsführer von Hobart bei dem Event. Schwerpunkt der Veranstaltung waren daher die Themen Vernetzung und künstliche Intelligenz, die auch in einer kleinen Ausstellung behandelt wurden. Teilnehmer konnten sich hier zum Beispiel mit der Hobart-App “Washsmart” vertraut machen, die per Knopfdruck Informationen wie Wartungsintervalle oder Chemieverbrauch abruft. Zusätzlich bietet die App Anleitungen, um kleine Fehler zu beheben.

Prämiere feierte zudem der “Two-Level-Washer”. Die Spülmaschine verfügt über eine zweite Waschkammer und bietet dadurch eine höhere Kapazität pro Spülgang. In der zweiten Ebene kann zur gleichen Zeit gespült werden. Dennoch ist die Bauweise nach Herstellerangaben kompakt und benötigt ebenso viel Platz wie eine herkömmliche Spülmaschine. Beim “Treffpunkt Zukunft 2019” erhielten die Teilnehmer bei einer Werksführung außerdem Einblicke in den Forschungs- und Produktionsstandort von Hobart und in die Fertigung.

Anzeige