Exklusives AngebotGeisel Privathotels launchen Eventlocation auf Schienen

Die Geisel Privathotels erweitern ihr Portfolio durch einen luxuriösen Neuzugang: Seit Mai 2019 bietet die Münchner Hotelgruppe in Kooperation mit der RailAdventure GmbH eine einzigartige Location für besondere Anlässe – auf Schienen.

Anzeige

Der Luxon by Geisel (Eine Wortkreation aus Luxus und Wagon) ist ein modern und luxuriös eingerichteter Salonwagen, der als Sonderzug für Fahrten in ganz Europa angemietet werden kann. Bis zu 20 Gäste reisen so vom Bahnhof ihrer Wahl zum gewünschten Ziel. Für Unterhaltung sorgt die Aussicht durch das Panoramadach und bekocht werden die Gäste von einem privaten Küchenchef. „Der Luxon ist ein in Europa einmaliges Produkt und es macht uns stolz, in dieses außergewöhnliche Projekt involviert zu sein. Wir bringen die Service- und Gastronomieexpertise ein, während RailAdventure über umfangreiche Erfahrung in der hochqualitativen Abwicklung individueller Eisenbahnfahrten verfügt“, erklärt Michael Geisel, der das Unternehmen zusammen mit seinen Brüdern Carl und Stefan Geisel führt.

Neben dem in der Wagenmitte platzierten Panoramadeck stehen den Gästen eine Bar und eine Lounge an den beiden Enden des insgesamt 26 Meter langen Wagons zur Verfügung. Durch eine flexible Bestuhlung kann der hochwertig eingerichtete Salonwagen an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden. So lässt sich das Panoramadeck in einen Konferenzraum mit modernster Tagungstechnik verwandeln oder in einen „Private Dining Room“ für einen besonderen Moment zu zweit. Für längere Reisen lässt sich das Panoramadeck mit bis zu elf elektrisch verstellbaren Liegesesseln bestücken. Ein bei den Geisel Privathotels professionell ausgebildetes, mehrsprachiges Serviceteam kümmert sich um die Reisenden. Der für eine Höchstgeschwindigkeit von 200 Stundenkilometern zugelassene Zug eignet sich für Reisen in ganz Europa – überall dort, wo die Gleisnetze übliche Spurweiten haben. Von den Fahrplänen ist man weitgehend unabhängig.

Historie des Luxon

Ab 1962 nahm die damalige Deutsche Bundesbahn fünf Domecar-Wagen in Betrieb, die fortan das zentrale Element der TransEuropExpress-Züge Rheingold und Rheinpfeil darstellten. Mit Einführung des InterCity-Systems und Auflösung des TEE-Netzes endete dieser Einsatz 1973. Vier dieser historischen Wagen sind museal erhalten und einer davon wurde von der in München ansässigen Eisenbahn-Gesellschaft RailAdventure zum Luxon transformiert – in acht Jahren Bauzeit und gut 100.000 Arbeitsstunden.

Buchbar ist der Zug seit 1. Mai 2019 per Mail an luxon@g-ph.com. Preis auf Anfrage.

Anzeige