Einkauf Progros-Hotels erhalten 2,7 Mio Euro an Rückvergütungen

Support für den Restart: Auf Anregung von Verbänden sowie Hotels hat Progros einen offenen Restart-Shop für die wichtigsten Produkte nach dem Lockdown entwickelt, der auch Hotels zur Verfügung steht, die nicht mit der Einkaufsgesellschaft zusammenarbeiten. (Bild: fotolia)

Einen Zuwachs von zwölf Prozent an Rückvergütungen konnte die Einkaufsgesellschaft aus Eschborn für 2019 realisieren. Somit konnten rund 2,7 Millionen Euro an jene Betriebe ausgeschüttet werden, die dem Einkaufspool in Deutschland, Luxemburg, Österreich und der Schweiz angeschlossen sind. 

Anzeige

Die Rückvergütungen errechnen sich auf Grundlage der Einkaufsumsätze, die die Häuser im Jahr 2019 bei den 570 progros-Liefer- und Dienstleistungspartnern der Eschborner Einkaufsprofis erreicht haben. „Das ist der höchste Betrag an Boni in der Geschichte der progros. Zudem bekommen die Hotels eine transparente Einzelabrechnung verbunden mit einer Kosten-Nutzen-Analyse, aus der sie einfach und schnell erkennen, welche Einkaufs- und Prozessvorteile sie insgesamt durch progros im letzten Jahr hatten“, sagt Franziska Jeske, Direktorin Controlling bei progros.

Die Einkaufsgesellschaft übernimmt die revisionsoptimierte Koordination, Kontrolle und Abstimmung aller Rückvergütungen, die den Hotels aufgrund ihrer Umsätze mit den progros-Lieferpartnern zustehen, führt die Abrechnung sowie die Komplettzahlung transparent an die Hotels durch. Tommi Huuhtanen, Geschäftsführer und Bereichsleiter Zentraleinkauf bei progros: „Der Zuwachs bei den Rückvergütungen liegt bei etwa 12 Prozent gegenüber Vorjahr. Gerade jetzt in diesen schwierigen Zeiten dient dem einen oder anderen Hotel unsere Ausschüttung sicherlich als hilfreiche Liquiditätsspritze. Seit über drei Jahrzehnten stehen wir für eine lupenreine, nachvollziehbare sowie sichere Rückvergütungsermittlung und -ausschüttung in Folge.“

Anzeige