Direktoren werden Mitunternehmer Selbst ist der Althoff-GM

Thomas H. Althoff

Thomas H. Althoff gibt seinen Direktoren mehr Freiheiten und ebnet damit den Weg zur »Hoteliers Company«. Auch die Geschäftsführung wurde unlängst erweitert. Im Gespräch mit Tophotel gibt Thomas H. Althoff Details zu den Umstrukturierungen preis.

Anzeige

Tophotel: Herr Althoff, zum 1. Januar haben Sie die Direktoren in die Geschäftsführung der operativen Hotelbetriebe berufen, wodurch sie zu Mitunternehmern werden. Was waren die Gründe für diesen Schritt?
Thomas H. Althoff: Im Zuge unseres erfolgreichen Wachstums gilt es Strukturen zu finden, welche die Größe des Unternehmens besser abbilden als es heute der Fall ist. Hinzu kommt, dass wir uns als Hoteliers Company verstehen und ich den Leitgedanken des unternehmerischen Denkens und Handelns im Bewusstsein meiner Führungskräfte und der Belegschaft weiter verankern will.

Tophotel: Welche Veränderungen versprechen Sie sich dadurch in den einzelnen Hotels?
Althoff: Gegenüber dem Markt setzen wir das Signal, dass in den Althoff Hotels Direktoren arbeiten, die mehr als nur ein Teil eines Mechanismus sind. Sie können selbst entscheiden, sind für das Betriebsergebnis verantwortlich und dadurch entsprechend »incentiviert«. Gleichzeitig werden sie sich mit ihren Betrieben noch stärker identifizieren.

Tophotel: Eine wichtige Voraussetzung ist hierfür eine langandauernde Partnerschaft aller Beteiligen.
Althoff: Richtig, dies ist heute aber bereits der Fall, wie beispielsweise in unseren Häusern am Tegernsee, in Bergisch-Gladbach oder Celle zu sehen ist. Durch das langjährige Wirken der Direktoren in ihren Häusern haben sie ein hohes Eigeninteresse daran, die Betriebe in einem erstklassigen Zustand zu halten, damit auch langfristig hohe Erträge realisiert werden.

Tophotel: Welche Rolle kommt in diesem Kontext Ihrer Führungsriege um Andreas Schmitt und Edgar Lichter zu?
Althoff: Der Geschäftsführung der jeweiligen Einzelunternehmen werden Andreas Schmitt bzw. Edgar Lichter ebenfalls beitreten, um der Führungsebene eine breite Basis zu geben. Darüber hinaus wurden beide zum 1. Januar 2016 in die Geschäftsführung der Althoff Hotel Gruppe berufen, der weiterhin meine Frau und ich selbst angehören. Herr Schmitt verantwortet die Weiterentwicklung der Marke Althoff Hotel Collection mit der dazugehörigen Sterneküche, während Herr Lichter die Weiterentwicklung der Marke Ameron Hotel Collection mit dem dazugehörigen italienischen Restaurant-Konzept »Cucina Casalinga« übernimmt.

Tophotel: Durch den Ausbau der Geschäftsführung stellt sich die Frage, wie  Ihr ganz persönlicher Fahrplan aussieht.
Thomas H. Althoff: Es bleibt alles wie gehabt: Ich werde weiterhin als CEO der Gruppe fungieren.

Tophotel: Neu bei den Althoff Hotels ist auch der permanente Unternehmensbeirat. Was steckt dahinter?
Thomas H. Althoff: Bereits seit vier Jahren stehen der Gruppe Dr. Patrick Adenauer (Immobilienmanagement), Wilhelm von Haller (Finanzwesen) und Dr. Dieter Heuskel (strategische Unternehmensausrichtung und Prozessmanagement) beratend zur Seite, jetzt wurde  ein permanenter Unternehmensbeirat installiert. Aufgrund der langjährigen Erfahrung der bestellten Experten kann das Gremium Entwicklungen besser einschätzen und gibt oft wegweisende Impulse zur Unternehmensausrichtung. Darüber hinaus fungiert es als integrierte Unternehmensberatung.

Info:  Thomas H. Althoff gründete 1988 die Althoff Hotels, zu der mittlerweile 16 Hotels im Fünf- und Vier-Sterne-Segment gehören. Den jüngsten Zuwachs gab es durch das Ameron Davos

Anzeige