Dehoga-Präsident Guido Zöllick im ZDF-Interview"Wir sind noch lange nicht aus der Krise raus"

Dehoga-Präsident Guido Zöllick findet klare Worte bezüglich des Beherbergungsverbotes. (Bild: Dehoga)

Guido Zöllick, Präsident des Dehoga, hat sich im Morgenmagazins des ZDF zur aktuellen Coronakrise geäußert. Mehr als 82 Prozent der Betriebe im Gastgewerbe sehen sich einer aktuellen Umfrage des Dehoga zufolge in ihrer Existenz bedroht. Der Präsident fand dazu klare Worte.

Anzeige

Man rechne mit 50 Prozent Umsatzverlust auf das Jahr gesehen, so Zöllick. Zwischen März und Juni waren die Umsätze in den Hotels um 48 Prozent, in der Gastronomie um 38 Prozent gesunken gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Das hielte auch bis heute teilweise an, unter anderem aufgrund der Abstandsregelungen.

Der Sommerurlaub sei zwar besonders an den Küstenregionen gut verlaufen. Jedoch, so Zöllick: “Wir sind noch lange nicht aus der Krise raus.” Beim Thema Kurzarbeitergeld sprach Zöllick von einer “sehr wirksamen Methode”. Zeitweise seien 90 Prozent der festen Mitarbeiter in Kurzarbeit gewesen. Dass 73 Prozent der Fördermittel bisher nicht angekommen seien, liege an den großen bürokratischen Hürden. Man fordere deshalb diesbezüglich Nachbesserungen. Zum Thema Heizpilze sagte Zöllick: “Die Außenbereiche sind sehr beliebt. Diese Areale durch Heizpilze und Co. weiterhin nutzbar zu machen, ist ein probates Mittel.”

Am heutigen Dienstag um 11 Uhr zieht der Dehoga bei einer Pressekonferenz in Berlin eine Corona-Zwischenbilanz. Zum kompletten Video-Interview geht’s hier.

Anzeige