Umbau und ModernisierungCooler Look – klares Konzept

Andrea und Ernst Mayer haben mit dem Leading Family Hotel & Resort Alpenrose in Leermoos bereits ein Familienhotel erfolgreich am Markt etabliert. 2011 kauften die erfahrenen Hoteliers aus Österreich das ehemalige Alpenhotel Oberjoch im Allgäu und eröffneten es nach achtwöchigem Umbau im Juni dieses Jahres als Kinderhotel Oberjoch mit vielen Attraktionen.

Anzeige

Gekleckert wurde nicht. Zur Kaufsumme von zehn Millionen Euro kamen weitere elf Millionen für den Umbau. Das Alpenhotel, das seit 2003 zum Verkauf stand, war in die Jahre gekommen – eine Modernisierung war dringend notwendig. 50 Baufirmen sorgten im Frühjahr 2012 innnerhalb von acht Wochen dafür, dass aus einer Mega-Baustelle in Deutschlands höchst gelegenem Ski- und Bergdorf ein »Urlaubsparadies für Familien« werden konnte. Dabei profitieren die Hoteliers Andrea und Ernst Mayer von ihren Erfahrungen aus der Alpenrose. Das Leading Family Hotel ist mit einer durchschnittlichen Auslastung von bis zu 96 Prozent ein Vorzeigebetrieb der Branche. Für das Vier-Sterne-Domizil am Oberjoch entwickelten die Inhaber ein »legereres« Konzept mit einem um 15 bis 20 Prozent niedrigeren Preisniveau.

Geboten wird trotzdem eine Menge, darunter Attraktionen wie die 128 Meter lange Reifen-Wasserrutsche – die längste in Europa, wie es heißt –, ein Indoor-Eislaufplatz mit Zimmertemperatur sowie ein 3-D-Kino und Theater mit 350 Sitzplätzen, eine Indoor-Gokart-Bahn, eine Softplay-Anlage und fünf nach Altersgruppen gestaffelte Kinderclubs mit professioneller Betreuung. Der Gästenachwuchs hat reichlich Platz zur freien Entfaltung: im 2000 Quadratmeter großen Indoor-Spielbereich, aber auch im Spielepark draußen inklusive Abenteuer-Kletterwald und Minizoo. Der Neuzugang der Kinderhotels Europa ist so gut ausgestattet, dass er das Logo der Kooperation im Namen tragen darf und mit fünf Smileys – der Höchstbewertung – ausgezeichnet wurde. Wurde im Alpenhotel zuvor inklusive Tagungsgeschäft von allem etwas geboten, liegt die Ausrichtung nun klar auf der Zielgruppe Familie.

Vor der Wiedereröffnung haben die neuen Inhaber die Fassade, die Lobby – in deren Zentrum jetzt zwei riesige Fliegenpilz-Spielhäuser stehen –, das Restaurant, die Bar, die Pool- und Saunalandschaft sowie den Logisbereich einem Facelifting unter- zogen. Die Anzahl der Einheiten im Haupthaus wurde von 130 Zimmern auf 80 Familiensuiten reduziert, was einen deutlichen Zugewinn an Platz und Wohnkomfort bedeutet. 145 Zimmer sind es insgesamt, die Kapazität beträgt rund 600 Betten inklusive Zustellbetten. Vor der Umsetzung des neuen Einrichtungstyps ließen die Inhaber im Vorfeld vier Musterzimmer von drei verschiedenen Innenarchitekten gestalten und boten diese über Weihnachten zum Probewohnen an. Der Favorit wurde dann zur Serienreife gebracht. Warme Farben mit frischen Akzenten, wertige Naturmaterialien wie Leder und Holz und originelle Einrichtungsdetails machten bei den Testern das Rennen. Sofort ins Auge fällt der ausgehöhlte »Schweizer Käse« aus Moosgummi, der mit Kissen und Leselampe eine prima Kuschelecke für Kinder ist. Ein Blickfang im Bad ist das längliche Waschbecken mit zwei Mulden – eine auf Erwachsenen-, eine auf Kinder-Niveau. Das Wasser fließt wie bei einem natürlichen Bachlauf von oben nach unten. Dass man sich in den Zimmern und Suiten fühlen soll »wie im siebten Himmel«, lässt sich schon an der Beschilderung ablesen: Statt einer bloßen Nummer sind die Türen beispielsweise mit »Wolke 107« gekennzeichnet. Schweben darf man auch in den Fluren: Die sind mit einem kuscheligen Teppichboden ausgelegt, der neben seiner angenehmen Optik das Getrappel von Kinderfüßen verschluckt und zugleich gute Reinigungseigenschaften aufweist, wie Hoteldirektor Volker Küchler beim Rundgang erklärt.

Wohlfühlen sollen sich Familien auch im neu gestalteten Pool- und Wellnessbereich. Für die ganz Kleinen wurde ein separater Plantschbereich geschaffen. Das Hallenbad wurde modernisiert, mit weichen Doppelliegen bestückt und durch einen beheizten Outdoor-Infinity-Pool erweitert. 237 Quadratmeter Wasserfläche stehen den Gästen nach dem Umbau zur Verfügung. Wer durch die Schleuse nach draußen schwimmt, taucht automatisch in die herrliche Bergkulisse der Allgäuer Hochalpen ein. Auch im erweiterten Saunabereich – speziell in der Panoramasauna mit einer kompletten Glasfront – wird die Natur perfekt in Szene gesetzt. Komplett erneuert wurde zudem der Fitnessraum. 

»Das Kinderhotel Oberjoch steht für Urlaub hoch über dem Alltag«, sagt Ernst Mayer. »Unsere völlig neu gestaltete Einrichtung bietet den perfekten Rahmen für einen erlebnisreichen und erholsamen Familienurlaub in einer der schönsten Regionen Deutschlands.«
Info: www.kinderhoteloberjoch.de

 

Anzeige