Anzeige
Anzeige
Anzeige
StartBusiness & ManagementBrandenburg lockert::Offene Restaurants, Kultur und private Feiern

Brandenburg lockertOffene Restaurants, Kultur und private Feiern

Die Landesregierung in Brandenburg hat weitgehende Corona-Lockerungen, unter anderem für das Gastgewerbe, die Kultur und den Sport beschlossen – auch private Übernachtungen in Hotels und Pensionen sollen ab 11. Juni möglich sein. Die Tourismusanbieter rechnen mit einem entsprechend großen Urlauber-Andrang, die neuen Regeln für Corona-Tests bei Gaststättenbesuchen werden jedoch scharf kritisiert.

Angesichts deutlich gesunkener Neuinfektionen lockert die Brandenburger Landesregierung die Corona-Beschränkungen: So sind bereits von Donnerstag, 3. Juni, an wieder Restaurantbesuche in Innenräumen und in der Außengastronomie teilweise ohne Testpflicht erlaubt. Außerdem dürfen Theater, Konzerthäuser und Kinos wieder Veranstaltungen mit bis zu 500 Menschen im Freien anbieten, in Innenräumen sind maximal 200 Teilnehmer erlaubt, wie Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Dienstag nach dem Kabinettsbeschluss mitteilte.

Bei privaten Feiern sind 70 Gäste im Freien und 30 Menschen in Innenräumen zulässig. Für andere private Treffen in der Öffentlichkeit gilt dagegen eine Obergrenze von zehn Menschen – vollständig Geimpfte werden nicht mitgezählt. Wenn es sich nur um Angehörige von zwei Haushalten handelt, gibt es keine Begrenzung der Personenzahl. Bei Demonstrationen sind dann bis zu 1.000 Teilnehmer erlaubt. Vom 11. Juni an sind auch wieder private Übernachtungen in Hotels und Pensionen möglich.

Sommer „weitgehend ohne Einschränkungen“

„Wir haben uns das Ziel gesetzt, einen entspannten Sommer weitgehend ohne Einschränkungen erleben zu können“, sagte Woidke. Er sei optimistisch, dass mit den beschlossenen Lockerungen ein Großteil des normalen Lebens in Brandenburg wieder möglich werde. Dennoch sei weiter Vorsicht geboten. Die Pandemie sei noch nicht vorbei, warnte der Regierungschef. Doch schon in der kommenden Woche wolle das Kabinett über mögliche weitere Lockerungen beraten, kündigte er an.

Die Landesregierung hält es für realistisch, dass sich bis zum Ende des Sommers alle Brandenburger gegen Corona impfen lassen können. „Der wichtigste Schutz ist und bleibt die Impfung, und auch da kommen wir gut voran“, sagte Innenminister Michael Stübgen (CDU) nach der Kabinettssitzung. „Unser Ziel ist es, bis zum Ende des Sommers allen den vollständigen Impfschutz zu ermöglichen. Und wir werden dieses Ziel erreichen.“

Die Regelungen im Überblick:

  • Für die Außengastronomie entfällt die Testpflicht dann, wenn es nur Plätze auf Terrassen gibt. Bei Gaststätten mit geöffneten Innenräumen gilt dort und auch draußen die Testpflicht. Als Innenräume gelten auch Aufbauten wie Zelte oder Gartenhäuser.
  • Im Einzelhandel entfällt die Pflicht zu einer Terminvereinbarung vor dem Shoppen.
  • Außerdem sollen Freibäder wieder öffnen. Neben Sport im Freien ohne Einschränkungen und ohne Begrenzung der Teilnehmerzahl ist auch Kontakt-Sport mit bis zu 30 Teilnehmern in Hallen erlaubt.
  • Veranstaltungen sind mit bis zu 500 Personen im Freien und 200 in geschlossenen Räumen möglich. Allerdings gelten bei Veranstaltungen mit Unterhaltungscharakter strenge Vorgaben wie Testpflicht, Maskenpflicht, Terminvergabe und Kontaktlisten. Bei Veranstaltungen ohne Unterhaltungscharakter, wie Betriebsversammlungen oder Gremiensitzungen, gibt es keine Testpflicht und Terminvergabe.
  • Touristische Übernachtungen sind weiterhin in Ferienwohnungen und auf Campingplätzen erlaubt. Dort dürfen auch wieder sanitäre Gemeinschaftseinrichtungen öffnen. Neben Stadtrundfahrten und Schiffsausflügen sind auch wieder Fahrten mit Reisebussen erlaubt.
  • Vom 11. Juni an sind auch wieder private Übernachtungen in Hotels und Pensionen möglich. Dabei müssen die Gäste alle drei Tage einen negativen Corona-Test vorlegen.
  • Auch Messen, Jahrmärkte und Volksfeste dürfen wieder für den Publikumsverkehr öffnen. Ebenso können Thermen, Solarien und Schwimmhallen dann wieder Gäste einlassen.

Linke kritisiert Test-Regelung für die Gastronomie

Die Fraktion der Linken kritisiert jedoch die neuen Regeln für Corona-Tests bei Gaststättenbesuchen. Es sei kaum vermittelbar, warum Lokale mit Innenräumen ihren Gästen auch draußen einen Test abverlangen müssten, teilte der Fraktionschef der Linken, Sebastian Walter, am Mittwoch mit. Die Infektionsgefahr im Freien sei dort schließlich nicht höher als bei Betrieben mit reiner Außengastronomie. „Wer in einen Biergarten geht, braucht keinen Test mehr vorzulegen, wer an einem Biertisch vor einem Restaurant sitzt, muss einen dabeihaben – was hat das mit Infektionsschutz zu tun?“ Diese Regelung hatte das Kabinett am Dienstag beschlossen.

Walter sprach sich für ein ausgewogenes Verhältnis von Gesundheitsschutz und Lockerungen aus. Die neuen Maßnahmen sind aus seiner Sicht jedoch willkürlich. „Die Landesregierung muss mit den Betroffenen reden, bevor sie so etwas beschließt – sie muss sich mit den Verbänden abstimmen und einvernehmliche Lösungen finden.“ Statt mit den Leuten ins Gespräch zu kommen, beharre Ministerpräsident Woidke stur auf seiner Position. Auch der Brandenburger Hotel- und Gaststättenverband Dehoga hat die neuen Corona-Regeln bereits am Dienstag als „weltfremd“ kritisiert.

Tourismusanbieter rechnen mit Urlauber-Andrang

Nach den beschlossenen Lockerungen bereiten sich die Tourismusanbieter nun auf einen Ansturm von Urlaubern vor. Deutschland-Urlaub sei wieder ins Bewusstsein der Menschen gerückt, sagte Dieter Hütte, Vorstand für Touristik im ADAC Berlin-Brandenburg und Geschäftsführer der Tourismus-Marketing Brandenburg (TMB) bei einer Online-Veranstaltung zur kommenden Urlaubssaison. Neben Stadtrundfahrten und Schiffsausflügen sind auch wieder Fahrten mit Reisebussen erlaubt. Zudem starten am 24. Juni die Sommerferien in Berlin und Brandenburg.

So berichten die Anbieter von Bootstouristik in Brandenburg von einem großen Andrang. Spontane Buchungen seien schon sehr schwierig, sagte Stefan Selge, Geschäftsführer von Bootsreisen24.de. Für Juni seien bereits 90 Prozent der Plätze etwa auf Hausbooten ausgebucht. Eng bleibe es bis zum September. Selge zufolge zählt für Bootsurlauber ein gültiger Corona-Test für die gesamte gebuchte Zeit, zehn Personen dürfen sich seinen Angaben nach auf einem Hausboot aufhalten.

Anfragen auch aus Bayern

Auf dem Campingplatz Sanssouci in Potsdam klingeln den ganzen Tag die Telefone, wie Vorstand Dieter Lübberding berichtet. Auch aus dem Süden Deutschlands, etwa aus Bayern, kämen mittlerweile viele Anfragen. Die Hygiene-Abstände könnten auf dem Platz gut eingehalten werden, versicherte er. „Camping ist eine besonders sichere Art des Reisens.“ Der Campingplatzbetreiber hat auf seinem Areal eine Teststation eingerichtet.

Nach Auskunft von Kim Schäfer, Marketindirektor der Urlaubswelt Tropical Islands in Krausnick (Dahme-Spreewald) ist die Nachfrage seit den neuen Lockerungsbeschlüssen der Landesregierung am Dienstag enorm. Er rechnet mit einem erfolgreichen Sommer und hohen Besucherzahlen bis in den September. Besucher müssten vorab online ein Ticket buchen, außerdem geimpft beziehungsweise genesen sein oder einen tagesaktuellen Test vorweisen. Zu diesem Zweck werde am 11. Juni ein Testzentrum auf dem Gelände eingerichtet, damit Gäste auch länger bleiben können. Das Hygienekonzept müsse allerdings noch von den Behörden des Landkreises genehmigt werden. dpa

Newsletter-Registrierung

Topaktuell auf den Punkt gebracht!
Werktäglich berichtet der kostenlose Tophotel-Newsletter über aktuelle Ereignisse in der nationalen und internationalen Hotelwelt. Profitieren Sie von journalistisch hochwertiger Information und Inspiration für das tägliche Business.
ANMELDEN
Sie interessieren sich für Produktnews und technische Innovationen in der Hotellerie? Testen Sie auch unseren kostenfreien HOTEL+TECHNIK-Newsletter​
close-link