Anzeige
Anzeige
Anzeige
StartBusiness & ManagementHybride Talkrunde des Bayerischen Zentrums für Tourismus::Ist qualitatives Wachstum der neue Tourismusmotor?

Hybride Talkrunde des Bayerischen Zentrums für TourismusIst qualitatives Wachstum der neue Tourismusmotor?

Das Bayerische Zentrum für Tourismus hat unlängst zu einer hybriden Talkrunde unter dem Motto „Erfolgreicher Tourismus ohne Wachstum?“ eingeladen. Dabei ging es unter anderem darum, warum Wirtschaftswachstum auch Schaden bringen kann, inwieweit Qualitätstourismus eine immer größere Rolle spielt und wie sogenannte „Schlafgastgeber“ das touristische Angebot verbessern können.

Funktioniert eine positive Tourismusentwicklung in Bayern nur mit oder auch ohne Wachstum? Könnte der Fokus auf ein qualitatives Wachstum der Schlüssel für eine nachhaltige und erfolgreiche Entwicklung der Tourismusbranche in Deutschland sein? Diese und weitere Fragen diskutierten am 24. März 2021 namhafte Vertreter der Tourismuswirtschaft und -wissenschaft sowie des Destinationsmanagements und der Hotellerie im Rahmen der hybriden Talkrunde „Erfolgreicher Tourismus ohne Wachstum?“. Das Bayerische Zentrum für Tourismus, unter der Leitung von Prof. Dr. Alfred Bauer, hatte hierzu eingeladen.

Muss der Tourismus dem ökonomischen Trend folgen?

Wirtschaftswachstum ist ein fester Bestandteil der modernen Weltwirtschaft und ist vor allem dann wichtig, wenn Güter, Dienstleistungen und gewisse Wirtschaftszweige zu einem Anstieg des Lebensstandards beitragen. „Mehr Wachstum führt zu mehr Investitionen, bei weniger Wachstum gerät die Wirtschaft in eine Abwärtsspirale“, erklärte Prof. Dr. Mathias Binswanger, Privatdozent an der Universität St. Gallen und Professor für Volkswirtschaftslehre an der Fachhochschule Nordwestschweiz in Olten.

„Wir stellen jedoch fest, dass das Wachstum zu ‚Kollateralschäden‘ in der Gesellschaft führt. Dann kann man dieses Wachstum natürlich in Frage stellen. Dennoch wird das Wachstumsparadigma von Politik und Unternehmen als Zwang präsentiert“, kritisierte Binswanger. „Auch der Tourismus ist nach Corona eine Branche mit hohem Wachstumspotential – aber auch mit einem hohen Schadenspotential„, so Binswanger weiter. Aus Sicht des Ökonomen wird sich der Tourismus vermutlich derart entwickeln, dass es weiterhin einen konventionellen Massentourismus geben wird, sich aber auch ein qualitativ hochstehender, ökologischer Tourismus als ein wachsendes Nischenprodukt entwickeln wird.

Prof. Dr. Stefan Gössling, Professor für Tourismusforschung, Linnaeus University, Schweden, bewertete den von Binswanger thematisierten Wachstumszwang wie folgt: Nach seiner Ansicht „hat das Volumenwachstumsmodell ausgedient“. Der Tourismus der Zukunft sei geprägt von „Nachhaltigkeit“, „qualitativem Wachstum“ und „sozialer und ökologischer Verantwortung“. Der Tourismusexperte machte sich stark für die These, dass ewiges Wachstum nicht die Lösung aller Probleme ist. Gössling plädiert für eine Förderung der regionalen Ökonomie, eine Steigerung des qualitativen Wachstums und eine Reduzierung der CO2-Emissionen.

Die Praktiker auf dem Podium waren sich einig, dass langfristig die Fokussierung auf Qualität und Investitionen in die Qualität touristischer Produkte der Schlüssel zum Erfolg sind. Die Vertreter der bayerischen Hotellerie und des Städtetourismus Regensburg setzen auf Nachhaltigkeit und auf den Ausbau der Qualität in ihrer Destination und in der Hotellerie.

Johannes Lichtmannegger, Inhaber und Geschäftsführer des 4-Sterne Superior Berghotel Rehlegg in Ramsau im Berchtesgadener Land, ist großer Befürworter der Zusammenarbeit mit regionalen Dienstleistern. „Wir bieten unseren Gästen regionale Produkte an, legen sehr viel Wert auf Dienstleister aus der Region und erhalten eine große Wertschätzung von unseren Gästen für diese Praktiken“, so Lichtmannegger. Ramsau wurde vom Deutschen Alpenverein offiziell als erstes Bergsteigerdorf Bayerns ausgezeichnet – die Klassifizierung kennzeichnet das hohe Engagement unter anderem im Bereich Nachhaltigkeit und Naturschutz. Diese Werte verfolgt auch die örtliche Hotellerie und synchronisierte ihr Gästekonzept entsprechend.

Schlafgastgeber in Füssen

„Nachhaltigkeit und Klimaschutz haben höchste Priorität“, stellte auch Andreas Eggensberger, Inhaber und Geschäftsführer des 4-Sterne-Biohotels Eggensberger am Hopfensee im Allgäu klar. Der Hotelier, der in der Nähe des Tourismusmagnets Schloss Neuschwanstein sein familiengeführtes Bio- und Wellnesshotel betreibt, fordert einen Stopp zur Erweiterung der Bettenkapazität in Füssen. Er sieht die Förderung von Qualitätstourismus und damit die Investition in hochwertige Angebote als Weg für ein qualitatives Wachstum. In Füssen engagieren sich deshalb Eggensberger und zahlreiche Beherbergungsbetriebe als „Schlafgastgeber“ – Unterkünfte, die sich auf gesunden Schlaf spezialisiert haben –, um das touristische Angebot konkret qualitativ zu verbessern.

„Nach Corona wünschen sich die Menschen ein Reisen wie vor Corona zurück“, sagt Marek Andryszak, Geschäftsführer der TUI Deutschland GmbH. Eine Gratwanderung wird der Tourismus nach den intensiven Pandemiemonaten gehen müssen. Die Sehnsucht nach dem Reisen ist weiterhin groß, doch das Thema Nachhaltigkeit wird an Gewicht gewinnen. „Der lokale Tourismus wird in Zukunft genauso profitieren wie der nachhaltige Urlaub in Europa oder den ruhigen Inseln rund um die Welt“, meinte Andryszak weiter. Ohne Wertschätzung könne es keine Wertschöpfung geben – die damit verbundene Einbindung aller Leistungsträger in die Gestaltung des touristischen Produktes und Erlebnisses sei von großer Relevanz.

Balance zwischen allen Stakeholdern

„Wir müssen eine zielführende Balance zwischen allen Stakeholdern innerhalb einer Destination erreichen. Das bedeutet, dass wir neben allen Interessengruppen – wie Hotelbetrieben, Tourismusinstitutionen und zuliefernden Betrieben – die Bevölkerung sowie den Gast bei der Gestaltung des Produktes miteinbeziehen müssen“, stellte Sabine Thiele, Geschäftsführerin Regensburg Tourismus GmbH, klar. Regensburg als Städtereise-Destination müsste nach der Pandemie zunächst wieder quantitativ wachsen, langfristig sieht die Tourismusdirektorin der Welterbestadt die Chance eines erfolgreichen Städtetourismus einzig in der Förderung ganzheitlicher nachhaltiger Tourismuskonzepte.

Prof. Dr. h.c. Stephan Gerhard, Partner und Gründer der Treugast Solutions Group, sieht den Ursprung einer Erfolgsbilanz im Unternehmertum. „Wenn wir als Land wettbewerbsfähig sein und bleiben wollen, dann müssen wir wirtschaftlich denken. Unternehmertum, das dauerhaft einen hohen Qualitätsanspruch anstrebt und die regionalen Leistungsträger inkludiert, führt zwangsläufig zum Erfolg.“

Fokus auf Nachhaltigkeitsaspekte

Alle Teilnehmer der Diskussionsrunde waren sich einig, dass Wachstum mit Fokus auf Nachhaltigkeitsaspekte erfolgen sollte. Diesen Aspekt betont auch Dr. Ulrike Wolf, Ministerialdirektorin des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie und unterstreicht, dass der Tourismus in Bayern nachhaltig sein wird, wenn Bayern weiterhin auf Qualität setzt. „Eine logische Schlussfolgerung ist das Wachstum – dieses wird dann ganz von selbst kommen.“ Forschung und Politik müssen weiterhin partnerschaftlich zusammenarbeiten, um passende Konzepte für den Tourismus in Bayern voranzutreiben.

Der Tourismusdialog bildete den Auftakt der achtteiligen Dialogreihe des Bayerischen Zentrums für Tourismus. Am 22. April 2021 findet die Veranstaltung „Krisenresilienz im Tourismus“ statt.

Newsletter-Registrierung

Topaktuell auf den Punkt gebracht!
Werktäglich berichtet der kostenlose Tophotel-Newsletter über aktuelle Ereignisse in der nationalen und internationalen Hotelwelt. Profitieren Sie von journalistisch hochwertiger Information und Inspiration für das tägliche Business.
ANMELDEN
Sie interessieren sich für Produktnews und technische Innovationen in der Hotellerie? Testen Sie auch unseren kostenfreien HOTEL+TECHNIK-Newsletter​
close-link