Arcona Hotels & ResortsDas Gartenhotel Erika in Kitzbühel wird zum Boutiquehotel

Das 1897 erbaute Gartenhotel Erika wird zum Boutiquehotel. (Bild: Arcona/Kitzig Design)

Das 1897 erbaute Gartenhotel Erika in Kitzbühel streift sein plüschiges Interior ab und wird sich künftig als stylishes Boutiquehotel präsentieren. Mit dem Beginn des Corona-Lockdowns hatte das Haus zwei Wochen eher als geplant geschlossen und wird Mitte Dezember 2020 pünktlich zur Wintersaison als „Erika Boutiquehotel“ wiedereröffnen.

Anzeige

Mit der Frischekur wollen die Eigentümerfamilie Tönnies und der Betreiber, die Arcona Hotels & Resorts, einem zeitgemäßen und trendigem Lifestyle Raum geben und sich auf den künftigen Ganzjahresbetrieb in Kitzbühel einstellen. „Wir geben unserem Juwel neuen Schliff und bekennen uns zum Zeitgeist. Auch als Boutiquehotel wird sich ‚die Erika‘ vertraut anfühlen und ein Ort der Begegnung für Einheimische und Urlauber sein“, versichert Christiane Winter-Thumann, Director Communication von Arcona. Die Bauarbeiten sind im vollen Gange, das Gebäude wurde bereits entkernt, die Innenarchitekten haben ihre Planungen vollendet und beginnen nun mit der Umsetzung. Seit 2018 betreibt die Rostocker Unternehmensgruppe das Erika Boutiquehotel nun schon.

Design-Konzept mit Aha-Erlebnissen

Für die Innengestaltung konnte der Interior-Designer Olaf Kitzig von Kitzig Design Studios gewonnen werden. Alle 55 Zimmer und Suiten des Hotels werden renoviert, Restaurant, Lounge und Bar erhalten eine neue Positionierung und hochwertige Innengestaltung. Die Lobby wandelt sich zu einem offenen Entrée und die Wellness-Landschaft mit zwei Pools wird neugestaltet und weiterentwickelt. Dabei setzen die Innenarchitekten auf die Farben Aubergine, Anthrazit, Grau und Grün. „Wir schaffen in den einzelnen Hotelbereichen Aha-Erlebnisse. Das Design-Konzept greift ineinander und wandelt sich immer wieder“, sagt Olaf Kitzig. Mit Möbeln und Accessoires werden individuelle und authentische Highlights gesetzt. Nachhaltigkeit und Funktionalität spielen eine zentrale Rolle. Auch die Altbaufassade wird in neuen Farben erstrahlen.

Garten im Fokus

Der Garten mit altem Baumbestand soll im Zuge der Renovierung auch mehr in den Fokus rücken und wird mit großzügiger, bewirtschafteter Außenterrasse und einem Schwimmteich gerade im Sommer eine Oase der Ruhe und Erholung für die Gäste sein. Im Winter punktet das Haus mit seiner Gehentfernung zum Skigebiet am Hahnenkamm.

Direktor Christian Krempl, der das Hotel seit 1. November 2019 leitet, ist nun mit seinem Team in einen Baucontainer gezogen. Von hier aus werden die neuen Konzepte für die Gäste erarbeitet. Ein wichtiger Punkt wird die Nachhaltigkeit und Regionalität auf allen Ebenen sein. Derzeit ist Krempl bereits intensiv auf Mitarbeitersuche für die Wintersaison. „Hierbei ist mir die familiäre Atmosphäre, die wir unseren Gästen gegenüber leben, auch innerhalb der Belegschaft sehr wichtig“, betont er. Gesucht wird in allen Bereichen, im Restaurant, aber ebenso am Empfang oder in der Verwaltung.

Anzeige