Anzeige
Anzeige
Anzeige
Start Management Anklage beziffert Schaden auf rund 11,2 Millionen Euro: Dorint-Chef Dirk Iserlohe wegen...

Anklage beziffert Schaden auf rund 11,2 Millionen EuroDorint-Chef Dirk Iserlohe wegen mutmaßlicher Untreue angeklagt

Wegen des Verdachts der Untreue hat die Kölner Staatsanwaltschaft Anklage gegen den Aufsichtsratsvorsitzenden der Hotelkette Dorint, Dirk Iserlohe, erhoben. Nach Iserlohes Angaben geht es in dem Verfahren um den Verkauf des Hotels Bayerpost in München im Jahr 2015. 

Die Kölner Staatsanwaltschaft hat wegen des Verdachts der Untreue Anklage gegen Iserlohe erhoben. Im wesentlichen gehe es dabei um Erfolgsprovisionen im Zusammenhang mit Geschäften eines Immobilienfonds, sagte ein Sprecher des Kölner Landgerichts am Donnerstag. Den entstandenen Schaden beziffert die Anklage auf rund 11,2 Millionen Euro. Zuvor hatte die “Wirtschaftswoche” darüber berichtet.

Iserlohe wies die Vorwürfe entschieden zurück. Nach seinen Angaben geht es in dem Verfahren um den Verkauf des Hotels Bayernpost in München im Jahr 2015 zu einem Kaufpreis von 180 Millionen Euro. Zahlreiche Gesellschafter der Fondsgesellschaft Bayerpost hätten damals der Geschäftsführung zu dem Deal gratuliert. “Die Vorwürfe sind unberechtigt. Aber es bleibt dabei: Der Kapitän, der an der Reling steht, muss auch manchmal schweren Seegang meistern”, erklärte er in einer Mitteilung.

Eine Dorint-Sprecherin betonte ausdrücklich, dass der Vorgang weder mit der Dorint-Hotelgruppe noch mit deren Muttergesellschaft Honestis AG zu tun habe. (dpa)

Newsletter-Registrierung

Topaktuell auf den Punkt gebracht!
Werktäglich berichtet der kostenlose Tophotel-Newsletter über aktuelle Ereignisse in der nationalen und internationalen Hotelwelt. Profitieren Sie von journalistisch hochwertiger Information und Inspiration für das tägliche Business.
ANMELDEN
Sie interessieren sich für Produktnews und technische Innovationen in der Hotellerie? Testen Sie auch unseren kostenfreien HOTEL+TECHNIK-Newsletter​
close-link