Angriff auf FastBooking Hacker stehlen Daten von 124.000 Hotelgästen

Fotolia (Bild: Fotolia)

Hacker haben persönliche sowie Kreditkartendaten von Gästen hunderter verschiedener Hotels gestohlen. Das berichtet die Plattform “Bleepingcomputer”. Die Informationen wurden vom Server von FastBooking, welches zu Accor gehört, entwendet.

Anzeige

Offenbar haben sich die unbekannten Hacker bereits im Juni Zugriff auf die Daten von FastBooking verschafft, einem Hersteller für Booking-Software für Hotelketten mit Sitz in Paris. Bekannt wurde der Vorfall offenbar durch E-Mails, welche die Firma den betroffenen Hotels sandte, wie Bleepingcomputer herausgefunden haben will. Demnach haben die Angreifer eine Schwachstelle in einer auf dem Server befindlichen Applikation genutzt, um Malware einzuschleusen. Durch das Tool bekamen die Hacker Zugang zu dem Server, von welchem aus sie die Daten exportierten.

Offenbar wurden bei dem Angriff auf FastBooking vor allem sehr sensible Daten geklaut. Unter anderem die Vor- und Nachnamen der Gäste, deren Nationalität, Postadressen, E-Mail-Adressen und buchungsbezogene Informationen wie Details zu Check-in und Check-out. Wie “Bleepingcomputer” berichtet, gelangten die Cyberkriminellen in einigen Fällen sogar an Kreditkartendetails wie Name, Kartennummer und Gültigkeitsdatum.

Medienberichten zufolge soll FastBooking die betroffenen Hotels auch darüber informiert haben, in welchem Umfang sie betroffen sind. Wie nun klar wird, sind Hotels in mehreren unterschiedliche Ländern zum Ziel der Hacker geworden. Alleine in Japan sind 380 Hotels betroffen. Zu den weiteren Zahlen gibt es bisher keine weiterführenden Informationen. Wie “Bleepingcomputer” berichtet, hat sich FastBooking auf Nachfrage bisher nicht zu dem Vorfall geäußert.

Quelle: www.bleepingcomputer.com

Anzeige