120 Jahre S.PellegrinoWasser mit Tradition

Vor 120 Jahren wurde das erste S.Pellegrino-Mineralwasser in einem kleinen Kurort der italienischen Provinz Bergamo abgefüllt. Zum Jubiläum erscheint das Getränk mit der feinen Perlage gleich in zwei verschiedenen Special Editions.

Anzeige

Ein Miniatur-Wasserfall plätschert zwischen den zinnoberroten Blüten eines gepflegten Rosenbuschs und ein paar knorrigen Laubbäumen. An einer Säule glitzern goldene und blaue Mosaiksteinchen in der Sonne. Sie formen die Buchstaben S, P und T: San Pellegrino Terme. 1899, vor genau 120 Jahren, wurden in dem Kurort die ersten Flaschen Mineralwasser der Marke S.Pellegrino abgefüllt. Mittlerweile werden im Werk der Firma Nestlé rund 1,6 Milliarden Flaschen jährlich befüllt. Mit Gas-betriebenen Lkw und per Schiene (70 Prozent der Transporte nach Deutschland und Österreich) wird das Getränk in mehr als 135 Länder exportiert.

Wasser nimmt 30 Jahre lange Reise

Seinen Ursprung findet das 21 Grad Celsius warme Wasser in den unterirdischen Quellen, die bereits seit 700 Jahren bekannt sind und deren Wasser 1782 erstmals analysiert wurde. Zuvor fließt das kühle Nass 30 Jahre lang durch die Erde und kommt so in Kontakt mit den  Gesteinsschichten. Auf diesem Weg reichert die Flüssigkeit mit der Zeit Mineralsalze und Spurenelemente wie Kalzium und Magnesium an; die feine Perlage bekommt das Wasser durch die Zugabe natürlicher Kohlensäure. Und am Ende sind es dann die ausgewogene Mineralisierung, der Sprudel und die leicht bittere Note im Abgang, die das Produkt ausmachen.

Blick ins Werk von S.Pellegrino

Im Werk mit seinen rund 1.500 Mitarbeiter werden die Flaschen – Glas und Plastik – rund um die Uhr befüllt. Unter anderem produziert S.Pellegrino PET-Falschen, die ihren Anfang als Halsstück nehmen, wie Produktionsleiter Filippo Cesari erklärt. Dieses wird erwärmt und zu einer Flasche geformt. Anschließend werden die Flaschen gekühlt und von der ersten Station über unzählige Laufbänder geschickt. In unterschiedlichen weiteren Produktionsabschnitten werden die Flaschen befüllt, mit einer Art Blitz auf Fremdkörper getestet, etikettiert, in Kartons verpackt und schließlich auf Palletten gestapelt.

S.Pellegrino-Sonderedition schon auf dem Markt

Zum 120. Jubiläum hat S.Pellegrino zudem zwei neu Flaschendesigns auf den Markt gebracht: Eine Sonderedition hat ein spezielles 120-Jahre-Etikett mit silbernem Rahmen erhalten. Die andere fällt durch ihr diamantförmiges Relief auf. Erhältlich sind die Flaschen unter anderem in Italien.

Verena Usleber

 

 

Anzeige