Zusammenarbeit von Accor und Bureau VeritasHygienelabel bald auch für unabhängige Hotels zugänglich

Das in Zusammenarbeit mit Bureau Veritas entwickelte Hygienelabel richtet sich nicht nur an die rund 5.000 Hotels und Apartmentanlagen von Accor, sondern auch an unabhängige Hotels sowie Häuser anderer Ketten in ganz Europa. (Bild: Accor, Bureau Veritas, Pixabay)

Die Accor Hotels und das französische Zertifizierungsunternehmen Bureau Veritas haben angesichts der Corona-Pandemie gemeinsam ein Hygienelabel entwickelt, welches Sicherheitsstandards und Reinigungsmaßnahmen bescheinigt. Das Label soll auch Häusern anderer Ketten und unabhängigen Hotels zur Verfügung stehen. Die Kosten für eine Zertifizierung sowie Details zum Zertifizierungsprozess stehen nun fest. 

Anzeige

Zunächst in Frankreich, später in allen europäischen Ländern, soll das Hygienesiegel, welches Accor gemeinsam mit dem Spezialisten für Testing, Inspektion und Zertifizierung Bureau Veritas erarbeitet hat, den neuen Erwartungen der Gesellschaft in Bezug auf Gesundheit und Sicherheit gerecht werden. Das Siegel wird sowohl den Bereich Unterkunft als auch Verpflegung abdecken und die sanitären Standards festlegen, die nicht nur für die Hotels der Gruppe gelten, sondern auch für entsprechend zertifizierte Häuser anderer Ketten und unabhängiger Hotels. Die ganze Branche habe die Möglichkeit von dieser Initiative zu profitieren, da jedes Unternehmen entsprechend von Bureau Veritas zertifiziert werden könne, so Jacques Pommeraud, CEO Afrika & Frankreich bei Bureau Veritas. Das Projekt wurde gemeinschaftlichen mit Ärzten und Epidemiologen umgesetzt, weiterhin waren Eigentümer von Hotels unter Accor-Marken sowie die Fachverbände UMIH, GNC und GNI beteiligt.

Operativer Leitfaden als Grundlage für die Zertifizierung

Ein operativer Leitfaden greift die unterschiedlichen Handlungsfelder innerhalb der Hotels auf, die nun aufgrund der veränderten Situation angepasst werden müssen. Darunter fallen Arbeitsabläufe sowie insbesondere die empfohlenen Präventions- und Distanzmaßnahmen. Aus diesem Grund wird der operative Leitfaden auch jeweils anhand der lokalen behördlichen Vorgaben angepasst. Der Anpassungsprozess für die Region Deutschland, Österreich und Schweiz werde derzeit finalisiert, so die Presseabteilung von Accor. Nach Abschluss kann die Implementierung in den Hotels starten. Der Leitfaden ist allen Interessengruppen innerhalb der Hotellerie zugänglich, um sie dabei zu unterstützen, die Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen der verschiedenen Einrichtungen (zum Beispiel WHO und Gesundheitsministerien) sowohl im Gast- als auch im Backoffice-Bereich konsequent umzusetzen. Welche Plattformen zur Einbindung des Leitfadens am besten geeignet sind, wird derzeit noch geprüft.

Hotels können sich für Erwerb des Labes bewerben

Bureau Veritas hat gemeinsam mit der Accor Zentrale in Paris die Basis für den Leitfaden entwickelt, ebenso die entsprechenden E-Learnings. Hotels können sich für den Erwerb des Labels bewerben. Bureau Veritas führt die entsprechenden Audits durch und verleiht das Hygiene-Label. Für die Accor-Hotels im DACH-Raum übernimmt das Institut SGS Fresenius Audits und Vergabe der Labels.

Zertifizierungskosten hängen von Hotelkategorie und -größe ab

Der operative Leitfaden ist auf unterschiedlichen Betriebstypen zugeschnitten, etwa auf limited Service oder Luxuskonzepte. Die Preisspanne für eine Zertifizierung in Deutschland liegt zwischen circa 500 und 1000 Euro, abhängig von Hotelkategorie, Hotelgröße und den vorhandenen Bereichen.

Sichtbarkeit auf Bureau Veritas Website sowie auf OTAs

Europäische Kunden können auf einer dezidierten Bureau Veritas Website einsehen, welche Hotels und Restaurants über das Label verfügen. Der Hotelier kann das Label für die Kundenkommunikation und für die Kommunikation im Hotel nutzen. Weiterhin kann das Hygienelabel auf OTAs eingebunden werden. Accor arbeitet zudem an diversen Maßnahmen, von denen zertifizierte Hotels profitieren, wie beispielsweise die Entwicklung einer eigenen Website.

Anzeige