Anzeige
Anzeige
Anzeige
StartTechnik & BetriebKlima & EnergieZur Senkung des Infektionsrisikos: Luftreiniger schaffen im Innenraum Abhilfe

Zur Senkung des InfektionsrisikosLuftreiniger schaffen im Innenraum Abhilfe

Seit März sind Lüftungssysteme beziehungsweise Luftreiniger gefragt, die das Infektionsrisiko senken. Mit Beginn der kalten Jahreszeit hat deren Bedeutung weiter zugenommen.

Vor allem in Innenräume ist die Wahrscheinlichkeit groß, sich mit dem Coronavirus anzustecken. Neben dem regelmäßigen Lüften, was in dieser Zeit unerlässlich ist, können auch Luftreiniger für eine bessere Raumluft sorgen. Wir haben einige Lösungen zusammengestellt.

Dreifacher Schutz

Das Lüftungssystem „Free Air“ von Blu Martin schützt nach Herstellerangaben mittels bedarfsgeführtem Luftaustausch, einem intelligenten Feuchtmanagement und effektiven Feinstaubfiltern dreifach vor Infektionen, Schadstoffen, Feinstaub und zu großer Trockenheit. Das System arbeitet mit Sensoren für CO2, Feuchte und Temperatur und passt den Luftwechsel automatisch an den aktuellen Bedarf an. Zu- und Abluft werden getrennt geführt, Zuluftleitungen sind nicht erforderlich. Die Bedarfsführung sorgt zugleich für eine intelligente Steuerung der Luftfeuchte über Feuchtesensoren innen und außen. Hinzu kommen die Zuluftfilter „Protect plus“ der Filterklasse ePM 1 mit einem Abscheidegrad von 60 Prozent, die Pollen, Feinstaub und Insekten fernhalten. Die Zwei-Stufen-Filter haben eine verlängerte typische Standzeit von einem Jahr und sind dank Nanotechnologie nach Angaben von Blu Martin besonders wirksam.

Standtruhen mit Luftreinigungssystem

Die neuen, kompakten Standtruhen „MG1“ für die Panasonic „Eco-i-VRF-Systeme“ sind jetzt mit der patentierten „Nanoe X“-Luftreinigung ausgestattet. Das System inaktiviert laut Panasonic bestimmte Viren, Bakterien, Schimmelpilze und anderer Schadstoffe und entfernt Gerüche durch die natürliche Kraft der OH-Radikale. Darüber hinaus garantiere die Selbstreinigungsfunktion einen hygienischen Betrieb. Die Selbstreinigungsfunktion lässt sich im Anschluss an den Kühl- oder Entfeuchtungsbetrieb mit der Fernbedienung für eine maximale Dauer von 90 Minuten voreinstellen. Während der Selbstreinigung fängt ein waschbarer Luftfilter größere Staubpartikel zuverlässig auf und Personen im Raum werden nicht direkt dem Luftstrom ausgesetzt. Bei der Montage der neuen Standtruhe sind vier verschiedene Installationsvarianten möglich: Vorwandmontage mit Bodenaufstellung oder Wandmontage, teilweise in die Wand eingelassen oder komplett in die Wand eingebaut. Sie sind ab sofort in den Leistungsgrößen 2,2 bis 5,6 kW lieferbar.

Verdünnung aerosolbelasteter Raumluft

Metro Deutschland und Pentagast vermarkten als Teil des Angebots „Smart & Easy“ für Kunden der Gastronomie Luftfilter der Unternehmensgruppe Trotec. Der Hochleistungsluftreiniger „TAC V+“ ist mit der Hepa-H14-Filterklasse ausgestattet und filtert Viren zu 99,995 Prozent aus der Raumluft heraus und verdünnt im Anschluss daran aerosolbelastete Raumluft auf ein nicht infektiöses Niveau. Das Risiko einer indirekten Virusinfektion durch Aerosole sinkt dadurch laut Hersteller bei richtiger Anwendung deutlich. Das Gerät zeichnet sich außerdem durch eine hohe Einsatzflexibilität aus und ist zudem als Ergänzung zu bestehenden Luftverteilungssystemen geeignet.

Für die Installation im Cube

Für die Bosse Raum-in-Raum-Systeme bietet Dauphin die „Ion-Cloud“, die an der Decke des Cubes befestigt wird. Durch die Abgabe von Negativionen gelingt es der Neuentwicklung, Viren und Bakterien im Raumklima laut Hersteller zu inaktivieren. Die Minus-Ionen heften sich an positiv geladene Erreger-Teilchen in der Luft wie Viren, Bakterien, Feinstaub oder Pollen und machen sie dadurch für den Menschen unschädlich. Wissenschaftlich belegt ist die Wirksamkeit von „Ion-Cloud“ nach Angaben von Dauphin durch eine Studie der Universität Leipzig, die das Gerät auf eine Coronavirus-Art, das Influenza-A-Virus H1N1 sowie den multiresistenten Krankenhauskeim Staphylococcus aureus getestet hat. Die Lösung ist in alle Bosse-Raum-in-Raum-Systeme integrierbar – vom großen „Human Space Cube 4.0“ über den kleineren „Dialogue Cube“ für zwei bis zum „Telephone Cube 2.0“ oder das Mini Office „Bosselino“.

Technik aus Schweden

Das schwedische Unternehmen Qlean Air hat den Luftreiniger „Qlean Air FS 30“ auf den Markt gebracht. Er ist mit einem Hepa-14-Filter ausgestattet. Der Geräuschpegel liegt zwischen 25 und 45 dB. Das Gerät produziert mit einem Luftdurchsatz von 1.000 m3/h große Mengen gefilterter Luft. Ein überwachter Luftstrom und eine regelmäßige Wartung gewährleisten Funktion und effiziente Luftreinigung über die Zeit. Der „Qlean Air FS30“ ist unabhängig von anderen Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen einsetzbar.

Entwickelt für Operationssäle

Die Entkeimungsanlage „Viromed Klinik Akut V 500“ von Viromed ist ein Luftreinigungssystem, das ursprünglich für Operationssäle und Kliniken entwickelt wurde. Die Anlage neutralisiert und zerstört in einem mehrstufigen Verfahren Viren und Keime innerhalb eines Raumes. Die Anlage desinfiziert die eingesaugte Luft in sechs aufeinanderfolgenden Schritten und neutralisiert laut Viromed zu 99,99 Prozent die in der Luft enthaltenen Viren und Keime. Das ermöglicht ein System von Hochleistungs-Microfiltern, Plasma-Reaktoren, elektrostatische Filtern, UV-C Strahlung und eine Plasma-Katalyse-Einheit. Die gereinigte Luft wird durch eine bipolare Ionisation aufgeladen, die dafür sorgt, dass Viren die an Aerololen haften, bereits in der Raumluft zerstört werden.

Mobiler Luftreiniger

Der Lüftungs- und Klimatechnikhersteller Aiolos Air hat einen mobilen Luftreiniger, der nach Unternehmensangaben auch Corona- und Grippeviren sicher aus der Raumluft filtern und abtöten kann, auf den Markt gebracht. Die antimikrobielle Wirksamkeit wird durch eine kaskadische Anordnung von 4-Luftreinigungsstufen erreicht. Ausgestattet ist „Puri Clean“ mit einem Vorfilter sowie einem Hepa H13- und einem Aktivkohlefilter. Darüber hinaus wird eine UV-C-Sterilisation zusammen mit einem beschichteten Reflektor eingesetzt, was die Wirkung verstärke. Entscheidend für die sichere Funktion von „Puri Clean“ sei die optimale Luftführung und das Ausblasprofil, das mittels einer Computersimulation ermittelt wurde. Die Luftansaugung erfolgt auf der Unterseite des Luftreinigers. Dabei werden alle Partikel und Aerosole in der Raumluft in Richtung Fußboden umgelenkt. Die Auslassdüsen sind so angeordnet, dass eine zugfreie Luftinduktion auf der Oberseite des Gerätes ermöglicht wird. Der EC-Ventilatormotor ist in fünf Lüfterstufen regelbar. Der antimikrobiell beschichtete Vorfilter dient in erster Linie zum Schutz und zur Standzeitverlängerung des Hepa-Filters und ist waschbar.

Stand- und Wandgeräte

Mit den „Giga Trooper“-UVC-Luftreinigungsgeräten bietet Euro Lighting Stand- und Wandgeräte für jede Art von Raum. Sie reinigen nach Herstellerangaben die Raumluft zuverlässig bis zu 99 Prozent vor Viren und Bakterien. In größeren Räumen können mehrere Geräte aufgestellt werden. Durch eine hohe Luftleistung ist eine mehrmalige Reinigung der Raumluft pro Stunde möglich. Der dabei entstehende Geräuschpegel liegt bei 55 dB. Durch eine mehrfache Filteranordnung beträgt die Desinfektion der Raumluft 99 Prozent.

 

Newsletter-Registrierung

Topaktuell auf den Punkt gebracht!
Werktäglich berichtet der kostenlose Tophotel-Newsletter über aktuelle Ereignisse in der nationalen und internationalen Hotelwelt. Profitieren Sie von journalistisch hochwertiger Information und Inspiration für das tägliche Business.
ANMELDEN
Sie interessieren sich für Produktnews und technische Innovationen in der Hotellerie? Testen Sie auch unseren kostenfreien HOTEL+TECHNIK-Newsletter​
close-link