Round Tabel: Experten diskutierenZimmerdesign der Zukunft

Wie sieht das Hotelzimmer der Zukunft aus? Diese Frage stand im Mittelpunkt des 1. Internorga Round-Table-Gesprächs, das auf Einladung der Messe Hamburg und der Fachzeitschrift Tophotel im Januar in Hamburg stattfand. Diskussionsgrundlage war das Forschungsprojekt »Future Hotel« des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation in Duisburg.

Anzeige

Zu viel Coolness, zu wenig Wärme – das Fazit der Round-Table-Teilnehmer im Hafenclub Hamburg ist eindeutig. Innenarchitektin Corinna Kretschmar-Joehnk, Geschäftsführerin des Innenarchitekturbüros JOI-Design in Hamburg, glaubt nicht daran, dass der Showcase »Future Hotel« bereits im Jahr 2020 eine Chance auf Markttauglichkeit hat: »Der Trend geht doch heute eher hin zu den Erinnerungen an früher, zu schönen Stoffen und echten Materialien.« Ähnlich sieht es auch Kai Hollmann, Geschäftsführer der Fortune Hotels Hamburg, zu denen die Hamburger 25hours Hotels ebenso gehören wie das Gastwerk, die Superbude und The George: »Das Hotelzimmer ist für mich ein Rückzugsort und in erster Linie ein Schlafzimmer«, sagt der erfolgreiche Hotelier und verweist auf die wachsende Sehnsucht der Reisenden nach Gemütlichkeit – ein Begriff, der aus den Hotelbeschreibungen komplett verbannt wurde und nur zaghaft wieder zurück in das Vokabular der Designer und Hoteliers findet, wie Tophotel-Chefredakteur Thomas Karsch konstatiert.

Einen Trend zu mehr Ambiente und opulenten Stoffen im Hotelzimmer bemerkt auch Claudia Johannsen, Projektleiterin der Internorga Hamburg. Als vielreisende Managerin ist es ihr vor allen Dingen wichtig, sich in der jeweiligen Unterkunft wohlzufühlen und leicht zurechtzufinden. »Die technische Ausstattung ist in manchen Hotels heute schon überladen«, beklagt sie und plädiert daher für eine einfache und intuitive Bedienbarkeit der Zimmertechnik.

In dem 2008 erstmals öffentlich präsentierten Showcase des Fraunhofer-Instituts, der in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Wirtschaft und Zulieferindustrie erarbeitet wurde, spielen neue Technologien eine zentrale Rolle. »Future Hotel« dient als Testfeld und  Demonstrationsplattform zugleich. Grundlage der Studie ist eine Umfrage unter Hoteliers in der Schweiz, in Österreich und Deutschland zu den Schwerpunktthemen Nachhaltigkeit und Energieeffizienz, Wohlbefinden und Gesundheit, Online-Medien und -Communities.

Anzeige