WarnhinweiseTripadvisor kennzeichnet Hotels, in denen Übergriffe gemeldet wurden

Screenshot: Top hotel

Die jüngst bekannt gewordenen Missbrauchsskandale aus Hollywood scheinen immer weitere Kreise zu ziehen: Jetzt hat das Portal Tripadvisor einen neuen Hinweis, der unter anderem vor Hotels warnt, in denen sexuelle Übergriffe gemeldet wurden. Der rot markiere Hinweis soll informativ sein und keine Strafe für das Hotel darstellen, wird ein Sprecher des Portals in der New York Times zitiert.

Anzeige

Der Benachrichtigungshinweis soll Nutzer auf Diskriminierung, Sicherheitsprobleme oder Gefahren für die Gesundheit aufmerksam machen. Die Fahne findet sich direkt über dem Profil des betroffenen Hotels auf Tripadvisor. Das Portal rät darin, zusätzliche Informationen zu dem Hotel einzuholen. Im Gegensatz dazu gibt es auch einen “Warnhinweis”, der auf Hotels aufmerksam macht, die Bewertungsbetrug auf dem Portal begehen. Dieser ist ebenso rot hinterlegt.

Für den neuen Hinweis entscheidet eine Arbeitsgemeinschaft von Mitarbeitern des Portals darüber, ob die Fahne hinzugefügt oder gelöscht wird. „Die Hinweise bleiben bis zu drei Monate auf Tripadvisor“, sagte Unternehmenssprecher Kevin Carter gegenüber der New York Times. Tripadvisor verspricht, sich vor Veröffentlichung des Badges genau zu informieren, um keine Gerüchte zu verbreiten.

Sollten weiterhin Probleme mit dem Hotel an Tripadvisor gemeldet werden, so könnte die rote Fahne auch länger über der Hotelbeschreibung prangern. „Diese Hinweise sollen zur Information dienen und nicht als Strafe“, erklärt Carter. Unabhängig von der Anzahl der Beschwerden über ein Hotel, werde keine Auflistung seitens des Portals entfernt. „Wir möchten, dass Kunden sowohl gute als auch schlechte Bewertungen sehen.“

Betroffen von dem neuen Warnhinweis seien laut New York Times derzeit drei Resorts in Playa del Carmen, Mexiko. In den Bewertungen des Grand Velas Riviera Maya, über dem die rote Fahne bereits zu sehen ist, beschreibt ein Nutzer etwa, wie er während einer Wellness-Anwendung massiv vom Masseur belästigt wurde. Ein anderer Nutzer behauptet, bestohlen worden zu sein. Ob Tripadvisor sich bei der Anwendung des Warnhinweises rein auf solche Bewertungen beruft, hat das Unternehmen bislang nicht mitgeteilt.

Erst vor wenigen Tagen entschuldigte sich Tripadvisor öffentlich bei Opfern sexueller Gewalt, nachdem einige Frauen sich über gelöschte Bewertungen beschwerten. Eine US-Amerikanerin behauptete, in einem Hotel vergewaltigt worden zu sein – das Portal entfernte aber wiederholt die Kommentare der Frau. Tripadvisor hielt dagegen, dass nur familien-freundliche Wortwahl in den Bewertungen zugelassen sei. Als Teil der Neuerungen will Tripadvisor die Gründe für nicht zugelassene Kommentare genauer formulieren.

Anzeige