Virtual RealityLindner Hotels und Me and All Hotels bieten 3D-Besichtigungen an

Durch Virtual Reality können Gäste die Lindner Hotels von zuhause besichtigen. (Bild: SFIO CRACHO/Shutterstock.com)

Hotelbesichtigung wie ein Computerspiel: Die Lindner Hotels und Me and All Hotels machen 3-D-Besichtigungen via VR-Brille und per Mausklick möglich. Im Lindner Hotel City Plaza lassen sich sogar 3D-Tagungsräume virtuell ausstatten.

Anzeige

“Die Zukunft der Reiseplanung ist dreidimensional”, betont Oliver Stotz, Corporate Director Marketing und Distribution der Lindner Hotels AG. Das gesamte Angebot der Hotelgruppe von den Zimmern über die Restaurants und Bars bis hin zu Wellness- und Fitnessbereichen sowie den Tagungsräumen sind mittlerweile digital erfasst. “Die Puppenhaus-Modelle unserer Hotels in Magic-3D gehen deutlich über reguläre 360-Grad-Bilder hinaus, durch diesen Fortschritt in der Digitalisierung werden sich künftig noch weitere spannende Möglichkeiten eröffnen”, ergänzt er. Zeit- und ortsunabhängige sind nun digitale Hausführungen möglich.

Schöne neue (3D-)Welt

Über die Websites können die Gäste bei einer virtuellen Tour vom heimischen Sofa aus ihr Hotel-Erlebnis planen. So finden sie beispielsweise für das Lindner Golf Resort Portals Nous auf Mallorca alle Details der verschiedenen Zimmer-Kategorien, können sich ein Candlelight-Dinner im “Niko’s Place” oder einen Abend mit Tapas und Cocktails im “Chumbo Pool Restaurant” besser vorstellen und sich zwischen einer Massage im “Bahari Spa” oder in der “Bambushütte” im Outdoor Spa entscheiden.

Möglich macht das die Spezialkamera der Firma Matterport, die vollautomatisch hochauflösende 360-Grad-Bilder aufnimmt und dabei mit einem Laser den gesamten Raum und das weitere Gebäude scannt. Eine Software rechnet diese Aufnahmen in ein reales “Puppenhaus”-Modell um. Filme und Bilder in 4K-Qualität lassen sich ebenso aus den Aufnahmen generieren, wie 2D-Raumpläne. So sind keine Fotoshootings nötig, Arbeitsprozesse werden verkürzt und die Zusammenarbeit mit Innendesignern oder Event-Planern lässt sich vereinfachen.

Event-Planung der Zukunft

Synergien dieser neuen Technik lassen sich bereits für die Planung von Veranstaltungen nutzen: Mit dem Lindner Hotel City Plaza ist Lindner nach eigenen Angaben als erste deutsche Hotelgruppe bei der Kollaborationsplattform All Seated mit einem Pilotprojekt vertreten. Diese ermöglicht es allen Event-Beteiligten, gemeinsam an realistischen 3D-Grundrissen zu arbeiten, die von überall auf der Welt gleichzeitig “begehbar” sind. Mit der VR-Brille oder per Smartphone können sich die Eventplaner durch den Veranstaltungsraum bewegen und maßstabsgetreu prüfen, welcher Raum mit welcher Bestuhlung für ein Event am besten geeignet ist. Dafür wurden die Tagungsräume unmöbliert mit der Matterport-Kamera aufgenommen und das gesamte Mobiliar nachgezeichnet, so dass nun je nach Veranstaltung und Teilnehmerzahl die verschiedenen Bestuhlungsvarianten ohne Mehraufwand getestet werden können.

Die Kölner Bankett-Mitarbeiter versenden einen Einladungslink zum jeweiligen 3D-Tagungsraum, in dem der Veranstalter dann verschiedene Umsetzungsvarianten auswählen und individuell anpassen kann. So lässt sich die optimale Raumnutzung bis hin zur Farbe der Tischdecken digital individualisieren und der Sitzplan direkt auf den einzelnen Stühlen hinterlegen, inklusive Notizen zum Gast und zur Menü-Auswahl. Hierzu gibt es Lindner ein Demo-Video.

Eine Ausweitung des Pilotprojekts mit dem Lindner Hotel City Plaza auf weitere Lindner Hotels mit Tagungsschwerpunkt ist bereits in Planung. Eine weitere Ergänzung der Möglichkeiten steht mit “Allseated Connect” an: Zukünftig sollen sich Bankett-Mitarbeiter aus dem Hotel in digitalen Meetings direkt im virtuellen Tagungsraum mit Event-Planern, Caterern und Floristen treffen können, um alle Details des Ablaufs zu klären.

 

 

Anzeige