Villeroy & Boch präsentiert die Badtrends 2016

Villeroy & Boch stellt die Bad-Trends 2016 vor. (Bild: Villeroy & Boch)

Was sind die Themen, die den Kunden heute bei der Badplanung und -renovierung bewegen? Was erwartet der Kunde heute von seinem Badezimmer? Villeroy & Boch präsentiert anhand der eigenen Kollektion sechs Trends, die sich aktuell manifestieren.

Anzeige

Badtrend 1: Komfort

Wer im Beruf eingespannt und in der Freizeit aktiv ist, möchte es Zuhause bequem haben. Auch oder gerade im Badezimmer sind komfortable Features gefragt, die die tägliche Nutzung besonders angenehm machen. Gerade wenn es um das zweite Bad geht, für das sich der Kunde neben zeitlosem Design vor allem Komfort der Extraklasse wünscht.

Hierfür biete beispielsweise die Badkollektion Vivia von Villeroy & Boch Features: vom Duschpaneel mit trockener Ablagemöglichkeit über einen Hocker, der Sitzgelegenheit und Stauraum kombiniert bis hin zur großen Ablagefläche rund um das extra tiefe Waschbecken.

Für die Gestaltung bodengleicher Duschbereiche sollen außerdem die Infinity-Duschböden der Serien Subway und Squaro ideal sein: Es gebe sie nicht nur in vielen Standardmaßen, sondern auch als Maßanfertigung für besondere Gestaltungswünsche und Raumsituationen.

Badtrend 2: Farbe

Farbe im Bad ist ein Thema, das die Inneneinrichter seit Jahrzehnten beschäftige. Neben dem Klassiker Weiß waren hier in den letzten Jahren vor allem sanfte Holz- und Erdfarben für harmonische Ton-in-Ton-Inszenierungen sowie Anthrazit und Grau als starke Kontraste angesagt.

Inzwischen erobern abgestimmte Farbkonzepte nicht nur Wohnbereich und Küche, sondern auch Badezimmer. Gelb, Rot, Blau und Grün in allen Varianten sind im Interior-Bereich auf dem Vormarsch, so das Unternehmen. Gemeinsam mit der Designerin Gesa Hansen habe Villeroy & Boch für die Waschtischserie Artis ein neues Farbkonzept aus 15 harmonischen Tönen im Bicolor-Farbkonzept kreiert.

Aber auch das Badevergnügen werde bunt: die freistehenden Badewannen-Modelle La Belle, Squaro Edge 12 und Loop&Friends sind bicolor verfügbar, mit strahlend weißen Innenflächen und farbigen Schürzen, die in über 200 Farben erhältlich sind.

Denn zusätzlich zu den 15 von Gesa Hansen entwickelten Artis-Farben in den Farbwelten Rosé, Blau, Gelb und Grün sowie im Schwarz-Weiß-Spektrum stehe im Rahmen von Colour on Demand ein weites Spektrum standardisierter Farbtöne nach RAL oder NSC in matt und glänzend zur Wahl.

Und auch bei den Badmöbeln gehe es farbig zu: neben natürlichen Holz-Looks sollen Trendfarben wie Black Matt Lacquer bei z. B. Legato und Crystal Blue bei Avento Akzente im Badezimmer setzen.

Badtrend 3: Wohnlichkeit

Genau wie die Küche werde auch das Badezimmer mehr und mehr zum Wohnraum. Als Ort für Körperpflege, Wellness und Entspannung, in dem man täglich Zeit verbringt, solle es wohnlich und komfortabel sein. Insbesondere die Badmöbel können dabei für eine gemütliche Atmosphäre sorgen, schreibt Villeroy & Boch. So habe man verschiedene Badmöbelprogramme mit Fronten in Holzoptiken im Angebot.

Zur Wahl stehen dabei diverse Holzfarben, vom hellen Ulme-Ton bis zum dunklen Nussbaum, sowie moderne Oberflächen wie das aktuelle White Wood, bei dem die Holzmaserung durch die Farbe durchschimmert, oder die neue Trendfarbe Black Matt Lacquer, ein mattes Tiefschwarz, das sich durch seine warme Haptik auszeichne. Und auch die fein abgestimmten Farbkonzepte mit Bicolor-Ausführungen sollen wohnliche Interior-Gestaltungen mit dezenten Farbspielen oder starken Eyecatchern zulassen.

Badtrend 4: Retro

Retro-Look und Vintage-Style sind und bleiben angesagt. Einrichtungen mit Nostalgiecharakter sind auch im Bad ausgesprochen beliebt. Denn Sanitärkeramik und Möbel, deren Design an vergangene Zeiten erinnert, sorgen optisch für Entschleunigung und Entspannung in einer Zeit, in der sich alles und jeder ständig selbst überholt.

Klassisch-traditionelle Formensprachen mit ausgewogenen Proportionen und klaren Linien sollen für Verlässliches stehen und Sicherheit geben. Altbekanntes werde neu entdeckt und in einem zeitgemäßen Kontext interpretiert. Das Ergebnis sind Badserien wie Hommage von Villeroy & Boch: der Charme der Gründerzeit werde mit moderner Funktionalität zu einer Premium-Badkollektion für höchste Ansprüche kombiniert.

Badtrend 5: Stadtleben

Nach wie vor zieht es die Menschen vom Land in die Städte: Die Bevölkerungsdichte in den Ballungszentren nimmt weiter zu, während der vorhandene Wohnraum kleiner wird. Die hohen Mieten und Immobilienpreise in den Großstädten haben zur Folge, dass sich immer mehr Menschen auf kleinem Raum einrichten müssen.

Um auch auf einer kleinen Fläche ein praktisches und attraktives Bad gestalten zu können, brauche man Ideen und Lösungen, beispielsweise Sanitärkeramik mit geringen Abmessungen, die dennoch Komfort und Funktionalität bietet, und Möbelsysteme, die mit Ablageflächen und Stauraum viel Platz auf kleinem Raum schaffen – beides sei in verschiedenen Badkollektionen von Villeroy & Boch erhältlich (z. B. bei Architectura und O.novo).

Badtrend 6: Individualisierung

Der vielleicht stärkste Megatrend der Gegenwart heißt Individualisierung. Gefragt sind Produkte, die ganz auf die Vorlieben und Wünsche des jeweiligen Nutzers ausgerichtet sind. In der Mode, beim Auto, bei der Urlaubsreise… – der moderne Konsument wünscht sich Features, Artikel und Konzepte, die er nach seinen persönlichen Vorstellungen und Bedürfnissen auswählen und zusammenstellen kann.

Auch Villeroy & Boch gehe bei seinen Produkten auf diesen Trend ein: Ob maßgefertigte Duschböden, Waschtische in Farbnuancen, Colour on Demand für Badewannen, intelligente Möbelplattformen, die sich mit diversen Waschtischen und Anbauelementen kombinieren lassen, Möbelfronten- oder Möbelgriffvarianten – das Angebot an individuellen Lösungen sei vielfältig.

 

Anzeige