TUI Group Stabiles Wachstum im ersten Halbjahr

Konzernzentrale
Die Konzernzentrale der TUI Group in Hannover. (Bild: TUI Group)

Fast sieben Milliarden Euro Umsatz erzielte die TUI Group in der ersten Jahreshälfte. Der Konzern profitiert von neuen Märkten wie China und höheren Raten. Außerdem trug ein neues Geschäftsfeld zum Wachstum bei.

Anzeige

Die TUI Group weist zum Halbjahresende einen Umsatz von 6,68 Milliarden Euro aus, ein Plus von 1,7 Prozent. Das branchenübliche Minus beim bereinigten EBITA (Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen) in den ersten Quartalen belief sich auf -300,6 Millionen Euro (Vorjahr: -169,7 Millionen Euro). Verschiedene Sondereffekte beeinflussten das Minus: Umsatzstarke Länder wie die Türkei und das östliche Mittelmeer zeigen sich buchhalterisch erst in der zweiten Jahreshälfte. Auch das dieses Jahr späte Ostergeschäft fließt erst im dritten Quartal in die Bilanz ein.

Wachstumsstrategie zum Hotel- und Kreuzfahrtkonzern

Der Umbau vom traditionellen Reiseveranstalter zum Hotel- und Kreuzfahrtkonzern sowie zum Digital- und Plattformunternehmen soll das Wachstum weiter voran treiben. Die TUI Group erweiterte 2018 mit “TUI Destination Experiences” außerdem ihr Geschäftsfeld um das Angebot von Aktivitäten am Urlaubsort. Vorstandsvorsitzender Fritz Joussen über die Unternehmensstrategie: „Wir werden konsequent weiter auf Hotels, Schiffe und den Ausbau digitaler Plattformen setzen und gestärkt aus der Konsolidierung hervorgehen.”

Die wachsenden Mittelschichten in vielen Regionen der Erde beginnen erst jetzt zu reisen. Der Konzern partizipiert mit der globalen Vertriebsplattform an neuen Märkten wie China, Brasilien und Indien und gewinnt so neue Kunden, die Auslastung und Profitabilität des Hotelportfolios steigern.

TUI Hotels & Resorts: Operatives Ergebnis 7,7 % unter Vorjahr

Im Segment “Hotels & Resorts” lag das operative Ergebnis im 1. Halbjahr 2019 auf vergleichbarer Basis und bei konstanten Wechselkursen um 7,7 Prozent unter dem Vorjahr. Bezieht man den Ertrag aus dem Verkauf von drei RIU Häusern in Höhe von 38 Millionen Euro im Vorjahresquartal mit ein, liegt das bereinigte EBITA des Geschäftsfeldes 21,4 Prozent unter dem Vorjahr. Jedoch stiegen im ersten Halbjahr 2019 die durchschnittlichen Raten (72 Euro, Vorjahr: 69 Euro) bei einer gleichbleibend hohen durchschnittlichen Auslastung der Hotels (77 Prozent).

TUI Destination Experiences: Verdopplung der verkauften Touren

Das neue Geschäftsfeld wird seit 2018 strategisch ausgebaut, unter anderem durch den Kauf von “Musement”, einer Online-Plattform für Aktivitäten, Touren, Museen, Events und Ausstellungen. Im Berichtszeitraum verdoppelte sich die Anzahl der verkauften Aktivitäten und Ausflüge am Urlaubsort auf 2,4 Millionen (+ 95 Prozent).

TUI Cruises: Raten steigen bei gleicher Auslastung

Auch der Bereich Kreuzfahrten befindet sich auf Wachstumskurs. Im Berichtszeitraum steigerte der Konzern das bereinigte Ergebnis auf 106,4 Millionen Euro (+ 13,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr). Auch die durchschnittlichen Raten erhöhten sich, zum Beispiel bei Hapag-Lloyd Cruises von 600 auf 639 Euro. Die durchschnittliche Auslastung der Kreuzfahrtschiffe blieb dabei konstant.

TUI Märkte & Airlines: Marktumfeld herausfordernd

Der Bereich der Märkte (Reiseveranstalter) und Fluggesellschaften des Konzerns war im Berichtszeitraum geprägt von einem sehr herausfordernden Marktumfeld. Die Gästezahlen gingen im 1. Halbjahr 2019 um 2,4 Prozent zurück, der Umsatz sank um 2,2 Prozent auf 5,41 Milliarden Euro (Vorjahr: 5,53 Milliarden Euro).

Ausblick 2019: Buchungen unter Vorjahr

„TUI ist strategisch wie operativ auf Kurs und gut aufgestellt. Deshalb wird auch 2019 ein solides Jahr”, sagt Vorstandsvorsitzender Fritz Joussen. Die Buchungen für den Sommer 2019 liegen aktuell um 3 Prozent unter dem starken Vorjahr, während die Durchschnittspreise ein Plus von einem Prozent aufweisen. Die Margen bleiben dagegen im Vergleich deutlich niedriger. TUI rechnet daher beim rebasierten bereinigten EBITA aktuell mit 1,2 Milliarden Euro (-17 Prozent gegenüber Vorjahr).

Anzeige