Tourismus internationalÜberdurchschnittliche Entwicklung

Die weltweite Reiselust bleibt ungebremst: Zwischen Januar und April 2016 wuchs der internationale Tourismus erneut überdurchschnittlich. Mit 348 Millionen Menschen waren 5,3 Prozent mehr Touristen als in der Vorjahresperiode unterwegs. In Europa stieg die Zahl der Reisenden um vier Prozent. 

Insgesamt 18 Millionen mehr Ankünfte von Touristen wurden von Januar bis April 2016 an den Destinationen weltweit verzeichnet. Bereits 2015 stieg die Zahl der Reisenden signifikant an – 2016 könnte das siebte Jahr in Folge sein, in dem der internationale Tourismus überdurchschnittlich wächst: Seit 2009 steigern sich die Zahlen jährlich um mindestens vier Prozent, wie die Welt-Tourismus-Organisation UNWTO mitteilt.  Den höchsten Anstieg an Ankünften international Reisender verzeichnete die Region Asien und Pazifik mit einem Plus von neun Prozent. Mit einem Anstieg von vier Prozent bleibt Europa die meistbesuchte Region der Welt. 

„Destinationen auf der ganzen Welt profitieren weiterhin von einer soliden Nachfrage, trotz aktuellen Herausforderungen – das zeigt, dass der Tourismus eine dynamische und belastbare Branche ist“, so Taleb Rifai, Generalsekretät der UNWTO.

Die UNTWO schätzt die Zahl der internationalen reisenden Touristen von Mai bis August 2016 auf 500 Millionen – die Reisen während der Hochsaison in der nördlichen Hemisphäre machen ungefähr 41 Prozent der jährlichen Ankünfte aus. Besonders positive Zahlen werden in Europa sowie Nord-, Süd- und Zentralamerika erwartet.

Quelle: www.htr.ch

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here