Tourismus-Architektur in Südtirol

Qualitätsvolle Bauten wie die Kletterhalle Brixen unterstützen touristische Destinationen beim Marketing. Ein Kongress in Bozen beschäftigt sich mit dem Spezialthema Tourismus-Architektur. (Bild: ap35)

Exkursionen, Kongress und Awards – Südtirol steht im Juni ganz im Zeichen der Tourismus-Architektur. Architekten und andere Experten gehen dabei der Frage nach, wie touristische Destinationen durch qualitätsvolle Bauten profitieren können. Der diesjährige „alpitecture code 7-15“ findet vom 11. bis 13. Juni 2015 in Bozen und Umgebung statt.

Anzeige

Bozen, 19. Mai 2015 | Die Veranstaltungen werden von lokalen Unternehmen getragen und ermöglichen den Teilnehmern einen Blick hinter die Kulissen Südtiroler Firmen. Dabei gehen mit den Akteuren „Architektur“ und „Tourismus“ zwei spannende Welten eine Symbiose ein. Mit Todd Saunders von Saunders Architecture und Hani Rashid (Asymptote Architecture) konnten internationale Architekten gewonnen werden, welche die namhafte Award-Jury und Referentenliste des Summits vervollständigen. Hinter Alpitecture stehen ap35, die Ulmer Agentur für Architekturmarketing, sowie die Export Organisation Südtirol der Handelskammer Bozen.

Die Architektur erfordert einen bewussten Umgang mit der jeweiligen räumlichen Situation und den in der Architektur eingesetzten technischen Bauprozessen. Mit Alpitecture wurde eine Plattform geschaffen, um Wissen und Erfahrungen zu den Themen Alpen, Technologie und Architektur auszutauschen. Alpitecture bietet eine Vernetzung von Architekten und produzierenden Unternehmen, um Synergien in der Architektur zu nutzen. Ferner erfordert Bauen vor allem in Südtirol eine hohe Qualität in der Architektur und der Bauausführung, um den naturgegebenen Bedingungen in der geografischen Lage und im Klima gerecht zu werden.

In diesem Jahr werden vom 11. bis 13. Juni parallel drei unabhängige Architekturexkursionen angeboten. Diese werden in den Regionen Bozen, Pustertal und Eisacktal durchgeführt, welche sich durch ihre prägnante und außergewöhnliche Bauweise auszeichnen. Dabei erleben die Teilnehmer Einblicke in die Produktionsstätten regionaler Handwerksbetriebe.

Alpitecture Award

Von der EOS, der Export Organisation Südtirol, wird in diesem Jahr erstmals der Alpitecture Award zum Thema Tourismus-Architektur ausgelobt. Im Mittelpunkt dieses Wettbewerbs stehen Architekturprojekte, die einen messbaren Mehrwert für den Tourismus bezieungsweise die Nutzer, Besucher und Gäste leisten. Exemplarisch für einen erfolgreichen Beitrag ist beispielsweise das Guggenheim-Museum in Bilbao von Frank O. Gehry zu nennen. Zum Alpitecture Award sind Architekten aufgefordert, realisierte Bauten aus der Zeit von 2008 bis 2014 einzureichen. Der geografische Standort der Projekte ist nicht relevant, jedoch sind Projekte in Südtirol sowie die regional ansässige Südtiroler Architekten von einer Teilnahme ausgeschlossen.

Die Bewerbungsphase endet am 29. Mai. Alle eingesendeten Einreichungen werden am 12. Juni im Museion Bozen in einer Ausstellung zu sehen sein. Jurymitglieder sind Hani Rashid (Asymptote Architecture, New York), Todd Saunders (Saunders Architecture, Bergen), Jürgen Mayer H. (J. Mayer H. und Partner, Berlin), Wolfram Putz (Graft, Berlin/Peking) und Werner Frosch (Henning Larsen Architects, Kopenhagen/München).


Alpitecture Summit

Am 12. Juni findet der Kongress 2. Alpitecture Summit statt. Dabei steht ebenfalls Tourismus-Architektur im Mittelpunkt. Gegenstand des Kongresses ist unter anderem der Leitgedanke, wie architektonisch attraktive und erfolgreiche Reiseziele entstehen. Die Jurymitglieder des Awards werden während des Kongresses in Vorträgen ihre Erfahrungen aufzeigen. Das Programm schließt mit Keynotes von Todd Saunders und Hani Rashid sowie der offiziellen Preisverleihung des Alpitecture Awards.

Weitere Informationen und Anmeldungen unter

www.alpitecture.com

Anzeige