Thomas Willms im Interview: „Wir sehen große Synergien und gegenseitigen Support“

Deutsche Hospitality-Chef Thomas Willms ist überzeugt von den positiven Effekten der Übernahme. (Bild: Jana Kay)

Die chinesische Hotelgruppe Huazhu wird die Deutsche Hospitality für 700 Millionen komplett übernehmen. Tophotel befragte CEO Thomas Willms zu den strategischen Zielen und den angestrebten Synergieeffekten. 

Anzeige

Tophotel: Herr Willms, welche Veränderungen werden mit der Zugehörigkeit zu Huazhu einhergehen?

Thomas Willms: Die Huazhu Group betreibt 18 Marken in unterschiedlichen Marktsegmenten von Economy bis Upscale für Business- und Freizeitreisende und ist gemessen an der Zimmeranzahl die neuntgrößte Hotelgesellschaft der Welt. Wir als Deutsche Hospitality werden mit unserem einzigartigen und vielfältigen Portfolio mit Steigenberger Hotels & Resorts, IntercityHotel, MAXX by Steigenberger, Jaz in the City und Zleep Hotels von Huazhus führender Technologie und weitreichender Hotel-Expertise, der umfassenden Erfahrung mit Loyalty-Programmen und der starken Präsenz im schnellwachsenden, chinesischen Markt profitieren. All dies wird uns dabei unterstützen, unser Wachstum in Europa, dem Mittleren Osten und auf dem asiatischen Markt weiter zu beschleunigen.

Wird auch die Expansion nach China forciert?

Für Huazhu ist die Marke Steigenberger ein zentrales Element der Deutschen Hospitality. China ist ein großer Wachstumsmarkt für unsere Premiummarke und ein Land, in dem das Siegel ‚made in Germany‘ für Werte wie Qualität, Vertrauen, Tradition, Passion und Perfektion steht. Vor einigen Jahren haben wir mit Steigenberger den Markteintritt versucht, mit Huahzu als starken Partner werden wir hier erfolgreich sein.

Wie steht es um das Wachstumspotenzial der anderen Brands?

Das Lifestyle-Konzept der Marke Jaz in the City passt zum Zeitgeist, der gerade in den Metropolen Chinas entsteht und hat damit ein großes Potenzial, sich als urbane Lifestyle-Marke zu positionieren. Derzeit gibt es schon konkrete Visionen, die Präsenz unserer Marken im asiatischen Raum deutlich auszubauen. Mit IntercityHotel sind wir schon in China, auch für MAXX by Steigenberger gibt es bereits eine konkrete Wachstumsvision in China.

Welche Synergieeffekte werden angestrebt?

Es ist unser gemeinsame Bestreben, weiterhin die besten Gastgeber zu sein und unsere lange Tradition in europäischer Gastlichkeit und deutscher Qualität mit asiatischer Geschwindigkeit zu verbinden. Wir sehen große Synergien und gegenseitigen Support für beide Unternehmen. Das weitere Wachstum der Deutschen Hospitality erfordert beispielsweise ein internationales Vertriebsnetzwerk und ein globales Loyalty-Programm. Dies sind Grundlagen, die die Huazhu Group ebenso mitbringt, wie das klare Ziel, die Marken der Deutschen Hospitality in Europa, Asien und weiteren Teilen der Welt zu stärken.

Inwieweit betrifft die aktuelle Übernahme die Besitzverhältnisse der Steigenberger AG durch Travco?

Huazhu wird die Steigenberger Hotels AG komplett übernehmen.

Interview: Mathias Hansen

Anzeige