The Fontenay Hamburg Mit dem "Wormwood Wagon" eigenen Wermut kreieren

Im Wormwood Wagon des Fontenay finden die Gäste alle Zutaten, um ihren eigenen Wermut zu kreieren. (Bild: The Fontenay Hamburg)

Der “Wormwood Wagon” ist seit kurzem das Glanzstück in der Fontenay Bar im Fünf-Sterne-Superior-Hotel The Fontenay. Mit Hilfe des von Bar Manager Sebastian Schneider konzipierten Unikats können die Gäste ihren eigenen Wermut zusammenstellen.

Anzeige

Im Wormwood Wagon werden die einzelnen Komponenten von Wermut präsentiert. Von bitter über süß bis hin zu den Kräutern. Die individuellen Zutaten werden am Tisch, vor den Augen des Gastes, kombiniert. Generell handelt es sich bei Wermut (französisch: Vermouth / englisch: Wormwood) um aromatisierten Wein. Zur Ergänzung des Geschmackprofils werden Kräuter – in erster Linie das Wermutkraut -, Gewürze, Früchte und Blüten genutzt. Ebenfalls ist ein Wermut mit Hilfe von Alkohol „aufgespritet“, für den Ausgleich der Bitternoten wird Zucker zugesetzt.

Bei Sebastian Schneider wird der klassische Wermut aus Spirituose, Bitters und Zucker neu zusammengesetzt und modern interpretiert. Als Basis kommen nur erstklassige Weine zum Einsatz, beispielsweise Lorcher Riesling als Weißwein, der Yakka Shiraz als Rotwein oder der Pfalz-Rosé Saigner. Die alkoholische Ergänzung sowie eine fruchtige Note bekommen die Weine mit Obstbränden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Eine Bandbreite an Aromen bieten Kräuter-Essenzen und -Elixiere aus aller Welt. Sie runden das geschmackliche Ergebnis ab. Zum Schluss wird gesüßt – mit natürlichen Ingredienzien wie Agavendicksaft, Reissirup oder Honig. Anschließend werden im Wormwood Wagon alle ausgesuchten Zutaten in einer auf Crushed Ice gelagerten Metallschale vermengt. Durch die hohe Thermodynamik des Metalls wird der Inhalt schnell gekühlt, und es entsteht kein Schmelzwasser. Mit einem Matcha-Besen hebt der Barkeeper dann Luft in den Drink, damit sich alles homogen miteinander verbindet. Final wird die Kreation in ein – ebenfalls auf dem Wagen à la minute gefrostetes – Glas eingeschenkt und zügig serviert. Die finale Zutat: der Eiswürfel im Glas mit dem The Fontenay-Logo.

„Das Spannende daran sind die Geschmacksnuancen, die gleichzeitig eine Herausforderung für die Zunge sind“ sagt Sebastian Schneider. „Sich einen Wermut selbst zusammenzustellen, ist ein sehr bewusstes und sinnliches Erlebnis. Denn im Austausch mit dem Barkeeper entsteht ein lebhaftes Bild vor Augen, und der Gast setzt sich somit intensiv mit dem Rezept und der Entstehung des Drinks auseinander.“ Langfristiges Ziel sei, die Gäste der Fontenay Bar zu Connoisseurs des Wermuts zu machen, so dass sie sich ihre Kreation nach ihren persönlichen Vorlieben zusammenstellen lassen können.

 

Anzeige