Food-TechnikEssen einfach drucken

Wenn aus Kartoffelbrei im Handumdrehen eine Tierskulptur wird, wie von Zauberhand ein Labyrinth aus Leberpaté entsteht oder auf Knopfdruck eine dekorative Figur aus Marzipan für die Patisserie, ist in der Regel ein 3D-Drucker im Spiel.

Dass Food-Printing das Ende der traditionellen Kochkunst einläutet, ist unwahrscheinlich. Dagegen spricht schon, dass sich nicht alle Lebensmittel für 3D-Food-Printer eignen. So sind die Drucker eher als Ergänzung zu sehen, die Profiköchen und Patissiers das Leben leichter machen und den Gästen durch die Perfektion des Ergebnisses Aha-Erlebnisse beschert. 

Damit ein Lebensmittel überhaupt druckfähig wird, muss die Konsistenz stimmen. Süßwaren, Backwaren, Milchprodukte, Frucht- und Gemüseprodukte sowie Wurstwaren oder Snacks weisen sehr unterschiedliche Eigenschaften auf. Daher galten Lebensmittel lange als nur schwer druckbar, und bisher entwickelte Drucker waren allenfalls auf einzelne Lebensmittel oder Anwendungen beschränkt.

Der Hersteller Print2Taste aus Freising stellt bei seinem Plug & Play-3D-Food Printing-System »Bocusini« heraus, dass dieses den 3D-Druck verschiedener Lebensmittel ermöglicht. Dazu trägt ein neuartiges Drucksystem sowie der Einsatz von einfach auswechselbaren Lebensmittelkartuschen bei, auch die intuitive Nutzeroberfläche für Smart-Phones oder Tablets erleichtert das Handling. Über 40 natürliche Lebensmittel sind laut Hersteller mit einem einfachen 3D-Druckverfahren mit hoher Auflösung in dem Gerät einsetzbar.

 

Druckbare Lebensmittel

  • Süßwaren wie Marzipan, Fondant, Karamell, Jelly
  • Backwaren wie krosse Teige, Baiser
  • Milchprodukte wie Frischkäse, Butter
  • Obst- und Gemüseprodukte, Kartoffelpüree, Erbsenpüree, diverse Fruchtpürees
  • herzhafte Knabbersnacks
  • Wurstwaren wie Leberpaté

    Quelle: www.print2taste.de
    Rezepte, Videos, Ideen: www.bocusini.com

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here