Neue Hotels Abu DhabiSuperlative am ­laufenden Band

59 Hotelbau-Projekte mit rund 19.600 Zimmern listete die Datenbank von Tophotelprojects im Oktober 2011 für Abu Dhabi. 22 Häuser wurden noch bis Jahresende eröffnet – darunter zahlreiche Spitzenhotels mit aufsehenerregender Architektur

Wie das Who-is-who der internationalen Hotellerie liest sich die Liste der Newcomer Abu Dhabis, die allein in den letzten beiden Monaten des vergangenen Jahres an den Start gegangen sind: Den Anfang machten am 1. November das Jumeirah at Etihad Towers und das St. Regis auf Saadiyat Island; wenige Tage später begrüßten das Rocco Forte Hotel Abu Dhabi in der ­Nähe des Stadtzentrums und das ebenfalls auf Saadiyat Island, der »Insel des Glücks«, gelegene Park Hyatt ihre ersten Gäste. Im Dezember folgten dann noch das Hyatt Capital ­Gate Hotel nahe des National Exhibition Centers und das Westin Golf Resort & Spa, das direkt auf einem 27-Loch-PGA-Championship-Kurs gelegen ist. Wohl selten hat es bis dato in einer einzigen Stadt innerhalb weniger Wochen eine solche Fülle an Hoteleröffnungen im Luxussegment gegeben. Damit aber nicht genug. In dem Emirat werden nicht bloß Hotels, sondern architektonische Meisterwerke geschaffen, von denen jedes Gebäude allein einer deutschen Metropole zur Ehre gereichen würde. Das 281-Zimmer-Hotel von Sir Rocco Forte beispielsweise besteht aus grünen und blauen Glaspaneelen in Form einer Welle – und erinnert an das Arabische Meer. Eines der Highlights des Hotels, das zeitgenössisches europäisches Design in die Vereinigten Arabischen Emirate transferiert, ist die »Blue Bar«: In der scheinbar schwebenden sechsten Etage eines elfstöckigen Glas-Atriums avanciert sie allein schon wegen der atemberaubenden Sicht auf die Skyline der Stadt zu einem Hotspot Abu Dhabis. Mit seinem »architektonisch gewagtesten Hotel bisher« will Sir Rocco einen neuen Maßstab für die Luxushotellerie in Abu Dhabi setzen.

Dies wiederum wird angesichts der Konkurrenz auf dem Hotelmarkt der 900.000-Einwohner-Stadt kein leichtes Unterfangen sein, liegt die Messlatte durch Spitzenhotels wie dem 3,2-Milliarden-Dollar-Domizil Emirates Palace und dem spektakulären Yas Hotel an der Marina, durch das alljährlich Vettel, Schumacher & Co. mit ihren Formel 1-Boliden rasen, doch überaus hoch.

In die Phalanx der absoluten Top-Hotels von Abu Dhabi will auch das neue Hyatt Capital Gate am National Exhibition Centre eindringen. In der Tat hat es das Zeug zum neuen Wahrzeichen der Stadt. Wie der schiefe Turm von Pisa neigt sich das 160 Meter hohe Capital Gate Building um 18 Grad zur Seite, was dem Hotelturm bereits
einen Eintrag ins »Guinness Buch der Rekorde« beschert hat. Aus einiger Entfernung betrachtet, erinnert das Gebäude an den Körper eines gigantischen Fisches; durch die glatte und glänzende Außenhaut des Turms wird die kühle Ästhetik der Architektur noch unterstrichen. »Das Hyatt Capital Gate Abu Dhabi ist durch sein vorausdenkendes Design und seinen klugen Hospitality-Ansatz schlichtweg einzigartig«, erklärt Peter Fulton, Managing Director Hyatt South West India. Gemeint ist damit nicht nur die Fassade, sondern auch die zwischen dem 18. und 33. Stockwerk gelegenen Zimmer, die in Größe und Form jeweils einmalig sind. Stammgäste bekommen dadurch das Gefühl, bei jedem Besuch in einem neu gestalteten Zimmer zu übernachten. Beim Blick aus dem Fenster hat man das Gefühl, in der Luft zu schweben, da man im geneigten Teil den Fuß des Gebäudes nicht sehen kann.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here