Studie von Site Minder: Signifikanter Anstieg bei Inlandsreisen erwartet

Die Nachfrage nach Inlandsreisen in Deutschland steigt nach einer Umfrage des Unternehmens Site Minder: Über 60 Prozent der Deutschen planen noch vor Ende dieses Jahres eine Urlaubsreise im eigenen Land. (Bild: pixabay/geralt)

Über die Hälfte der Deutschen plant in der zweiten Jahreshälfte 2020 eine Inlandsreise. Das ergab eine neue Umfrage des Unternehmens Site Minder, einer Plattform zur Kundengewinnung in der Hotellerie. Diese liefert auch weitere spannende Ergebnisse.

Anzeige

Deutschlands Tourismussektor verzeichnet seit dem Beginn der COVID-19-Pandemie Mitte März Verluste in Milliardenhöhe. Doch die Ergebnisse des “Changing Traveller Reports 2020” von Site Minder machen Hoffnung und zeigen deutlich, wie wichtig die Rolle einheimischer Touristen für die Erholung der Reisewirtschaft ist. Allein in der ersten Jahreshälfte 2019 wurden 82 Prozent der 222,4 Millionen Übernachtungen in deutschen Hotels und Urlaubsunterkünften von Einheimischen gebucht.

Der auf einer Umfrage unter 561 deutschen Urlaubern basierende Report zeigt zudem: Über 60 Prozent der Deutschen planen noch vor Ende dieses Jahres eine Urlaubsreise im Inland, knapp ein Drittel bereits in den nächsten drei Monaten. Das starke Interesse deutscher Touristen am Heimaturlaub ist eine gute Möglichkeit für die nationale Tourismusbranche, sich schneller als gedacht von der Krise zu erholen, ist sich Clemens Fisch, Regional Director für die DACH-Region bei Site Minder, sicher: „Die zahlreichen, kurzfristigen Buchungen einheimischer Touristen sind für deutsche Hoteliers ein Hoffnungszeichen. Bei vielen Betrieben machen derzeit die Juni-Reservierungen 25 Prozent aller Buchungsanfragen aus. In Anbetracht des starken Inlandstourismus und der eher geringeren Abhängigkeit von ausländischen Reisenden, wird sich Deutschlands Tourismus wahrscheinlich schneller als dieser vieler anderer europäischer Länder erholen.”

Laut der Site Minder-Umfrage wird das deutsche Tourismusgeschäft in den Bereichen B&B und Ferienvermietung besonders stark zunehmen. 7,49 Prozent weniger Deutsche geben für den Urlaub nach dem COVID-19-Ausbruch große Hotelketten und Ferienanlagen als ihre bevorzugte Urlaubsunterkunft an – zugunsten kleinerer Anbieter. Die Möglichkeit, Reservierungen frei zu ändern oder zu stornieren, steht dabei ganz oben auf der Checkliste deutscher Reisender, wenn es um die Buchung ihrer nächsten Urlaubsunterkunft geht. Hinzu kommen noch ausreichende Hygiene- und Schutzmaßnahmen. Zudem ein interessantes Ergebnis: die Höhe des Übernachtungspreises hat im Vergleich an Relevanz verloren. Allerdings: Sieben Prozent der Befragten räumten auch ein, dass sie aufgrund der COVID-19-Pandemie zu keinem Zeitpunkt in der Zukunft wieder reisen wollen.

Anzeige