Studie Skurrile Hoteldiebstähle

Duschgel und Shampoo haben die meisten Gäste wohl schon einmal mitgehen lassen – das gilt in vielen Hotels als Kavaliersdelikt. Doch was eine neue Studie nun über besonderes Diebesgut herausgefunden hat, übertrifft beinahe die Vorstellungskraft.

Anzeige

Wie die Umfrage von Wellness Heaven bei 937 Hoteliers herausgefunden hat, landen Hotel-Handtücher am häufigsten im Gästekoffer. Danach folgen Bademäntel, Kleidderbügel, Stifte und Besteck. Doch fast zehn Prozent aller befragten Hoteliers berichten auch von geklauten Tablet-PCs, Kaffeemaschinen (5,2 %), Fernsehern (4,6 %) und sogar Matratzen (2,6 %).

Interessant ist auch der Unterschied zwischen Vier- und Fünf-Sterne-Hotels. So ist der Diebstahl von Kunstwerken in Luxushotels 4,2-mal wahrscheinlicher als im First-Class-Segment. Auch bei Decken (Faktor 5,7), Matratzen (8,3) und Fernsehern (Faktor 9) zeigt sich diese Differenz.

Das skurrilste Diebesgut

Auch von besonders skurrilen Diebstählen bzw. Versuchen berichtet die Studie:

In einem Hotel in Frankreich wurde ein Gast bei dem Versuch erwischt, einen ausgestopften Wildschweinkopf zu stibitzen. Später kam er doch noch zu seiner Trophäe: Freunde kauften dem Hotel das gute Stück ab und schenkten es ihm zur Hochzeit.

Ein Hotelbesitzer aus dem Sauerland berichtet davon, wie eines Morgens die gesamte Stereoanlage des Wellness-Bereichs verschwunden war: Wellness-Langfinger haben offenbar über Nacht das gesamte Sound-Equipment abmontiert und als Gastgeschenk ins Auto verladen, bevor sie das Weite suchten.

Der Stammgast eines Hotels erbeutete ein ganzes Speiseservice. Regelmäßig über mehrere Monate ließ er immer wieder Teller, Tassen, Besteck und Gläser aus dem Hotelrestaurant mitgehen.

Quelle: Wellness Heaven

Anzeige