StudieGästefragebögen haben Einfluss auf Empfehlungen

Fotolia

Zwischen der Nutzung von Gästefragebögen und steigenden Empfehlungsraten gibt es einen Zusammenhang. Das legt eine Studie der Feedback-Plattform TrustYou dar. Als Datenbasis dienten 8000 Hotels, die die Gästefeedbackplattform der Firma nutzen.

Anzeige

So konnten Hotels, die bei ihren Gästen nach dem Aufenthalt die Zufriedenheit erfragen, ihre durchschnittliche Bewertungsnote um 2,5 Prozent steigern. Dies hat laut TrustYou direkte Auswirkungen auf die Gesamtbewertungsnote und Online-Reputation. Denn TrustYou-Fragebögen seien bei Nutzern der TrustYou-Plattform zu einer sehr wichtigen Quelle für Bewertungen geworden.

Ferner hätten diese Hotels über einen Zeitraum von zwölf  bis 18 Monaten eine Steigerung der Wahrscheinlichkeit um vier Prozent, dass Gäste das Haus empfehlen, erlebt. Diese Wahrscheinlichkeit von Empfehlungen sei ein zentraler Bestandteil der Net Promoter Scores, einem verbreiteten Verfahren, mit dem Hotels und Ketten Kundentreue messen. Weil bei 90 Prozent der Buchungsentscheidungen Gästebewertungen in Betracht gezogen würden, sei jeder Bestandteil von Online-Bewertungen für Hotels, welche die Buchungen steigern möchten, wichtig.

Die Anzahl der Bewertungen steigern könnten Hotels, indem sie nach dem Aufenthalt Fragebögen an die Besucher versenden. Das bedeute eine erhöhte Sichtbarkeit, bessere Online-Bewertungen und trage dazu bei, ein besseres Hotelprodukt entsprechend der Gästebedürfnisse anzubieten.

Die Petit Palace Hotels hätten beispielsweise beinahe 2.000 Bewertungen in die Online-Bewertungen und Reputation einfließen lassen. Dies beeinflusse wiederum die Ergebnisse, die potenzielle Gäste auf Suchmaschinen und Reiseseiten wie Google, Kayak und Hotels.com angezeigt bekommen.  „Die positiven Ergebnisse unserer Bemühungen, Gästebewertungen zu sammeln und zu verstehen, sprechen für sich selbst,“ sagt Alfonso Castellano, CEO von Petit Palace. „Wir haben dank unserer Bemühungen in bestimmten Häusern Umsatzsteigerungen bis zu 200 Prozent erlebt.“

Quelle: www.trustyou.com

Anzeige