Stellungnahme von HDV-Chef Jürgen Gangl »Trumpmania« oder die Verachtung des Anstandes

Jürgen Gangl

Für hohe Wellen hat im Zusammenhang mit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten ein »Spiegel«-Bericht („Donald imponiert mir“) gesorgt, in dem sich Hotelkritiker Heinz Horrmann ausnahmslos positiv über den Milliardär äußert. Hierzu nimmt Jürgen Gangl, 1. Vorsitzender der Hoteldirektorenvereinigung Deutschland (HDV), Stellung.

Anzeige

»Das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ hat vor Kurzem deutsche Fans des designierten US-Präsidenten Donald Trump zu Wort kommen lassen. Ärzte, Kneipenbetreiber, Maurer und Architekten gaben mehr oder weniger differenziert Auskunft darüber, warum Trump ihr neuer politischer Held ist. Nun lässt sich sicher trefflich darüber streiten, ob ein Magazin wie der Spiegel eine Plattform eröffnen sollte, auf der einem Narzissten, Rassisten, Sexisten und politisch Ahnungslosen gehuldigt wird. Schreiben wir es wohlwollend der journalistischen Ausgewogenheit zu.

Doch es ist etwas anderes, was uns hier beschäftigen soll. Auch ein bekannter Hotelkritiker, Heinz Horrmann, hat sich dort als glühender Donald-Anhänger geoutet. In 34 Zeilen und mit erschreckender Ignoranz würdigt der Journalist spielend diverse gesellschaftliche Gruppen in bester Trump-Manier herab.

Freie Meinungsäußerung. Sicher. Aber auch Rücksichtslosigkeit gepaart mit Arroganz. Offenbar ist es dem Mann in dem Moment kurz entfallen, dass er seit Jahrzehnten mit der deutschen und internationalen Hotellerie sein Geld verdient, die Strukturen gut kennt. Er ist in der Öffentlichkeit ein Repräsentant der Hotelindustrie. Also jemand, der wissen sollte, dass die Hotellerie international, weltoffen und tolerant sein muss, dass in Hotels zig Nationen zusammenarbeiten, in der Regel friedlich und zahlenmäßig oft mehr als in anderen Branchen, dass die sexuelle Orientierung keine Rolle spielt und – oh Wunder – Frauen Führungspositionen besetzen. Das ist nicht nur in Deutschland der Fall, sondern überall auf der Welt. Wer in der Hotellerie arbeitet, teilt diese Werte. Und er weiß, dass Reisende aus dem Ausland gern gesehene und umworbene Gäste der Hotellerie und der Tourismusbranche sind. Sprich: Die deutsche Hotelbranche ist ein Aushängeschild unseres Landes, und zwar ein sehr gutes. Hier ist kein Platz für derart verletzende Äußerungen – und: Donald Trump ist alles andere als ein Hotelier.«

Jürgen Gangl, 1. Vorsitzender der Hoteldirektorenvereinigung Deutschland (HDV)

Anzeige