Smarter Newcomer Vernetzte Gebäudetechnik im Innspire München

Das neue Innspire Hotel in München setzt auf die Verbindung von Cosiness und Technik, mit der die Gäste Smart Living umfangreich nutzen können. Intelligente Synergien erschließen das technische Potenzial der Immobilie ganzheitlich.

Anzeige

Beschaulich geht es zu in Freiham. Im Westen der Landeshauptstadt gelegen hat der relativ junge Stadtteil noch Dorfcharakter und wenig mit dem Trubel rund um Stachus, Viktualienmarkt oder Hauptbahnhof gemein. Umso erstaunlicher ist es, dass in der verträumten Limesstraße mit dem Innspire ein Hotel entstanden ist, das neue Standards setzt, vor allem in technischer Hinsicht.

Anders als in vielen Häusern in der Innenstadt haben die Betreiber des Boutique- und Designhotels erkannt, dass Smart-Home-Lösungen, wie sie auf dem Wohnungsmarkt längst existieren, bei den Gästen immer höher im Kurs stehen und zukunftsweisenden Charakter haben. Konkret: Wer heute ohne vernetzte Gebäudetechnik plant, riskiert, von Anfang an in einen Altbau zu investieren.

Licht dimmen via Tablet

Die intelligenten Installationen dürfen die Gäste insbesondere in den 40 Zimmern des Innspire genießen. Via Tablet lassen sich in den modern ausgestatteten Räumen verschiedene Szenarien aktivieren, woraufhin das Licht gedimmt, die Farbstimmung verändert oder die Vorhänge geöffnet werden. Darüber hinaus werden vorprogrammierte Choreografien angeboten, die mit „Welcome“, „Wellness“, „Work“ oder „Relax“ betitelt wurden. Gleichzeitig kann das Housekeeping unterstützt werden, indem der komplette Raum erhellt, die Vorhänge aufgezogen und die Musik ausgeschaltet wird.

Markenallianz “Connected Comfort” erleichtert ganzheitliche Planung

Außergewöhnlich ist bei der technischen Bereitstellung, dass entgegen der herkömmlichen Insellösungen auf die Markenallianz „Connected Comfort“ gesetzt wurde. Führende Premium-Marken der Haustechnik wie Vaillant, Jung und Schüco, haben sich dafür unter einem Dach zusammengeschlossen, um raum- und gewerkeübergreifend mehr Intelligenz ins Haus zu bringen. So lieferte Gira unter anderem den Hotelcard-Schalter zur Anwesenheitskontrolle der Gäste, Brumberg die Grundbeleuchtung in Zimmern und Suiten, Warema eine ansteuerbare Außenjalousie und Revox unsichtbare Lautsprecher, die in den Zwischenwänden installiert wurden. Alle Unternehmen setzen auf den Kommunikationsstandard KNX, wodurch eine reibungslose Inbetriebnahme von Geräten und Sicherheitsstandards gewährleistet wird.

Nicht nur Technik, die überzeugt

Mit Dornbracht hat sich auch ein Premiumanbieter von Armaturen der Markenallianz angeschlossen, der nicht nur in den Bädern, sondern auch im Wellnessbereich für smarte Spa-Solutions verantwortlich zeichnet. Auch dort funktioniert das technische Zusammenspiel mit weiteren Connected-Comfort-Partnern hinsichtlich einer professionellen Illuminierung und Akustik. Es wäre allerdings verkehrt, den Newcomer in München allein auf die technischen Features zu reduzieren. Das Viersternehaus bietet neben einer ansprechenden Lobby, einem multifunktionalen Konferenzraum und einer gläsernen Lounge zusätzlich ein Restaurant, das bereits kurz nach Eröffnung auf große Nachfrage seitens der Gäste und der Freihamer gestoßen ist.| Mathias Hansen

Anzeige