Sihot: Tägliche Betriebsabläufe mit Homeoffice sichergestellt

Der PMS-Anbieter Sihot hat seine Mitarbeiter ins Homeoffice geschickt. (Bild: Olena Yakobchuk/Shutterstock.de)

Die Coronakrise ist aktuell eine große Herausforderung für die gesamte Welt. Der PMS-Anbieter Sihot lässt die eigenen Mitarbeiter deshalb von zu Hause arbeiten.

Anzeige

Die Inhouse-Systeme und auch Sihot selbst wurden nach Angaben des Unternehmens von Beginn an so entwickelt, dass deren Verfügbarkeit durch multiple Absicherungen gewährleistet ist. Auch hätten die Mitarbeiter schon lange die Option, bei Bedarf von zu Hause aus zu arbeiten. Deshalb habe Sihot in kürzester Zeit reibungslos 75 Prozent aller Büro-Arbeitsplätze ins Homeoffice verlegt.

Neben dem täglichen Betriebsablauf sieht es das Unternehmens als seine wichtigste Aufgabe, die Lage seiner Kunden zu verstehen und Empathie zu zeigen. “Viele Hotels mussten ihre Tätigkeit vorübergehend einstellen oder arbeiten nur noch mit wenigen Mitarbeitern. Auch wenn wir momentan eine Krise durchleben, ist unser Team hoch motiviert, ‘unseren’ Hotels zur Seite zu stehen. Wir spüren einen starken Zusammenhalt und sehen viel persönlichen Einsatz. Dafür sind wir sehr dankbar und davon überzeugt, dass wir diese Zeit gut überstehen werden”, heißt es in einem Schreiben von Sihot.

Anzeige