Schörghuber Unternehmensgruppe Wechsel an der Spitze – Nusmeier folgt auf Naeve

Nico Nusmeier (Bild: Schörghuber)

Mit Nico Nusmeier gewinnt die Schörghuber Unternehmensgruppe einen erfahrenen und international versierten Top-Manager für die Nachfolge des altersbedingt scheidenden Vorstandsvorsitzenden Dr. Klaus N. Naeve.

Herman Nicolaas Nusmeier ist in der Schörghuber Unternehmensgruppe alles andere als ein Unbekannter: Seit 2014 gehört er ihrem Stiftungsrat an. Tiefe Wurzeln im Unternehmen schlägt der gebürtige Holländer und Wahl-Münchner jedoch bereits deutlich länger: Von 2005 bis 2012 war er als President Heineken Central and Eastern Europe Vertreter des Joint-Venture-Partners Heineken im Shareholder Committee der Brau Holding International, der heutigen Paulaner Brauerei Gruppe.

Zukunftsprojekt: Rosewood München

Mit dem Wechsel im Vorstandsvorsitz endet nach 24 Jahren in unterschiedlichen Vorstands- und Geschäftsführungsfunktionen die Zeit von Dr. Klaus N. Naeve in der Schörghuber Unternehmensgruppe. An deren Spitze hatte er als Nachfolger des kurz zuvor verstorbenen Inhabers Stefan Schörghuber seit dem 1. Januar 2009 als erster familienfremder Manager überhaupt gestanden.

Das Jahrzehnt, in dem der Rechtsanwalt und Steuerberater den Vorsitz des Vorstandes innehatte, zählt zu den wirtschaftlich erfolgreichsten Perioden in der Geschichte des Unternehmensverbundes. Durch eine klare Fokussierung auf das Kerngeschäft bei gleichzeitiger Trennung von Randaktivitäten gelang es dem gebürtigen Hamburger, das Unternehmensschiff inmitten der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise zunächst auf Kurs zu halten, um dann zu neuen Ufern aufzubrechen.

So gelang der Bayerischen Hausbau, der 1954 gegründeten Keimzelle der Schörghuber Unternehmensgruppe, ein Comeback auf dem Münchner Markt. Ihre Großprojekte der vergangenen zehn Jahre prägen das Bild der Landeshauptstadt: das noch von Stefan Schörghuber initiierte m.pire in der Parkstadt Schwabing, das Joseph Pschorr Haus in der Fußgängerzone, die neu gebaute Traditionsgaststätte Donisl und das revitalisierte Geschäftshaus am Marienplatz 22, das erste deutsche Aloft Hotel am Hauptbahnhof, die gegenwärtig im Umbau in ein 5-Sterne-Ultra-Luxury-Hotel der Marke Rosewood und in ein exklusives Bürogebäude befindliche ehemalige Bayerische Staatsbank und nicht zuletzt eine Vielzahl an Wohnungsbauvorhaben wie das auf dem früheren Betriebsareal der Paulaner Brauerei in der Au. Darüber hinaus setzte die Bayerische Hausbau mit dem Bikini Berlin und seiner außergewöhnlichen Concept Shopping Mall in der Berliner City West, dem Milaneo in Stuttgart und dem Paloma-Viertel in Hamburg mit seinem Aufsehen erregenden Bürgerbeteiligungsprozess städtebauliche und architektonische Akzente.