Schnellkredit-Programm: Welche Voraussetzungen jetzt für Betriebe gelten

Pixabay

Betriebe sollen nun einfacher an Kredite kommen. Bürokratische Prozesse werden vereinfacht und die staatliche Kfw übernimmt das Haftungsrisiko für bestimmte Kredite zu 100 Prozent. Die Details zum Schnellkredit-Programm.

Anzeige

Dieser Artikel ist Teil unserer umfassenden Berichterstattung über die Coronakrise. >>> zur Übersicht

Zur Vermeidung einer Pleitewelle im Mittelstand hat die Bundesregierung ihre Corona-Hilfen ausgeweitet. “Diese Schnellkredite sollen dafür sorgen, dass diese Unternehmen der mittleren Größenordnung schnell Liquidität haben, ohne dass wir als Steuerzahler gewissermaßen zu viel Geld verlieren”, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) nach einer Sitzung des Corona-Kabinetts. So sollen Unternehmen mit mehr als zehn Mitarbeitern schneller an Darlehen kommen, in dem die staatseigene KfW-Bankengruppe zu hundert Prozent das Haftungsrisiko übernimmt. Das Programm könne schon am Donnerstag an den Start gehen, fügte Scholz hinzu.

Hausbank braucht keine Sicherheiten mehr

Wie es in den Eckpunkten zum “KfW-Schnellkredit 2020” weiter heißt, garantiert die Hausbank im Gegenzug zur Haftungsfreistellung “den Verzicht auf jede Form und jeden Umfang von Besicherung”. Auch auf eine eigene Risikoprüfung kann sie verzichten. Die KfW-Schnellkredite sollen allein anhand vergangenheitsbezogener Daten und ohne Zukunftsprognose vergeben werden können. Hausbanken müssen nur noch Mitarbeiterzahl und Umsatz checken und prüfen, ob ein Unternehmen 2019 oder im Durchschnitt der vergangenen drei Jahre einen Gewinn gemacht hat. Das soll reichen, dass auch die KfW ohne Kreditrisikoprüfung das Darlehen schnell ausreicht.

Schnellkredit bis zu drei Monatsumsätze

Das Kreditvolumen pro Unternehmen liegt dann bei bis zu drei Monatsumsätzen des Jahres 2019 beziehungsweise bei maximal 500.000 Euro für Unternehmen mit 11 bis 49 Mitarbeitern. Für Unternehmen mit mehr Mitarbeitern beträgt die maximale Kreditsumme bei 800.000 Euro. Voraussetzung ist aber, dass das Unternehmen “geordnete wirtschaftliche Verhältnisse zum 31.12. 2019 aufgewiesen” hat, dies auch versichert und seit Anfang 2019 am Markt ist. Der Zins für den Schnell-Kredit liegt laut Eckpunktepapier bei 3 Prozent. Die Laufzeit bei maximal zehn Jahren, wobei zwei Jahre tilgungsfrei sind.

Umschuldung in einen anderen KfW-Kredit möglich

Wie Scholz betonte, ist der Schnell-Kredit nicht dazu da, die anderen schon getroffenen Maßnahmen zur Liquiditätsverbesserung zu ersetzen. Vielmehr gehe es darum, denjenigen, bei denen die bisherige Kreditprüfung zu lange dauert und bei denen die genannten Voraussetzungen erfüllt sind, schnell einen Kredit zu verschaffen. Altmaier wies darauf hin, dass nach einigen Monaten auch eine Umschuldung zu den bestehenden KfW-Sonderkrediten zu günstigeren Konditionen möglich ist. Dabei würden dann auch keine Vorfälligkeitszinsen berechnet. Gedacht sei der Schnellkredit etwa für Betriebsmittel. Er sei aber nicht dafür vorgesehen, bestehende Kredite umzuschulden. Wie es in den Eckpunkten weiter heißt, kann der Schnellkredit nicht mit andren KfW-Krediten gleichzeitig beantragt werden und auch nicht mit dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds kombiniert werden.

Dehoga begrüßt Schnellkredit und fordert weiterhin Rettungsfonds für Gastgewerbe

„Der neue Schnellkredit ist eine wertvolle Liquiditätshilfe. Dafür gebührt der Bundesregierung und allen Beteiligten Anerkennung und unser Dank. Die genauso von uns geforderte Verlängerung der Tilgungsfristen für die KfW-Unternehmer-Kredite, von fünf auf mindestens zehn Jahre, sei leider noch nicht beschlossen worden. Hier werden wir am Ball bleiben“, verspricht DEHOGA-Präsident Guido Zöllick.

Auch wenn die Nachbesserungen der Bundesregierung die Zahlungsfähigkeit vieler Unternehmen positiv beeinflusse, könne es nicht gewollt sein, dass die Betriebe in Hotellerie und Gastronomie am Ende der Krise mit unglaublich hohen Kreditverbindlichkeiten alleine gelassen werden und ohne Perspektive dastehen. „Deshalb fordern Deutschlands Gastgeber einen Rettungsfonds von der Politik, wie er in der Vergangenheit zum Beispiel für die Landwirtschaft aufgelegt wurde“, unterstreicht Zöllick.

Quelle: DHZ.net / Tophotel

Anzeige