Premier InnMichael Hartung wird Development Director und Managing Director

Michael Hartung ist neuer Development Director und Managing Director der Premier Inn Investments GmbH.Damit verantwortet er das gesamte deutsch eImmobiliengeschäft des britischen Hotelmarktführer und leitet die Akquisitions-, Entwicklungs- und Bauteams.

Anzeige

Hartung soll die Wachstumspläne von Premier Inn in Deutschland als zentraler Ansprechpartner für Immobiliengeschäfte vorantreiben. „Mich reizt die Aufgabe, Strukturen, Prozesse und Mitarbeiter aufeinander abzustimmen, um das außergewöhnliche Expansionsprogramm von Premier Inn umzusetzen – in Teamarbeit und gemeinsam mit unseren Partnern“, fasst Hartung seine Pläne zusammen.

Vor seinem Wechsel zu Premier Inn arbeitete Hartung zuletzt als freier Berater und Interimsmanager für verschiedene Projektentwicklungen. Bis August 2018 war der gebürtige Hamburger als Geschäftsführer Development bei Unibail-Rodamco Germany (jetzt Unibail-Rodamco-Westfield) für alle Projekte des börsennotierten Shopping-Center-Spezialisten in Deutschland zuständig. Zwischen 2008 und 2017 war er in verschiedenen Management-Positionen für die Metro Gruppe tätig, unter anderem als Regional Director der Metro Properties Deutschland. Seine berufliche Laufbahn begann er in der Bilfinger Berger Gruppe, wo er unter anderem als Director Business Development und Bauleiter arbeitete und Projekte in Deutschland, USA, Nigeria und Abu Dhabi verantwortete.

Hartung absolvierte sein Studium und seine Promotion zum Dr.-Ing. an der Technischen Universität Braunschweig. „Wir haben für Premier Inn ambitionierte Wachstumspläne in Deutschland“, sagt Mark Anderson,Management Director Property & International des an der Londoner Börse notierten Mutterkonzerns Whitbread PLC. Für die Expansion stellt Whitbread jährlich 200 bis 300 Millionen Pfund Kapital zur Verfügung. Rund 700 Millionen Pfund wurden bereits allokiert, mit denen 38 Standorte mit über 7.000 Zimmern gesichert werden konnten. Langfristig sieht Anderson ein Potenzial von mindestens 50.000 Betten bundesweit.

Anzeige