Weinhotel als NischeNorddeutsche Hoteliers mit Faible für feine Tropfen

Bastian und Anna Achilles setzen mit ihrem Team im nordischen Fockbek auf das Thema Wein. (Bild: Maike Hilbert)

Im schleswig-holsteinischen Fockbek haben Anna und Bastian Achilles das Weinhotel Weinbek eröffnet, das wohl nördlichste seiner Art in Deutschland. Wie intensiv wurde am Alleinstellungsmerkmal gefeilt?

Nicht einmal 100 Kilometer ist das spezielle 25-Zimmer-Haus von der Grenze zu Dänemark entfernt. Und obwohl man in diesem Landstrich Weinberge und Keltereien vergeblich sucht, ist sich das Ehepaar Achilles sicher: Genau solch ein Hotel hat die Region gebraucht. Das passende Know-how bringen die beiden in jedem Fall mit.

Bastian Achilles bezeichnet sich selbst als Weinenthusiasten, hat seine Ausbildung zum Restaurantfachmann im Ein-Sterne-Restaurant „Orangerie“ im Maritim Seehotel Timmendorfer Strand absolviert und lange im Weinhandel gearbeitet. Anna Achilles übernahm 2017 das Hotel Schützenhaus von ihrer Mutter – seit 1939 befindet sich das Gebäude in Familienbesitz. Gemeinsam mit dem Kieler Beratungsunternehmen Cordes und Rieger beschloss das Ehepaar, aus dem in die Jahre gekommenen Haus ein authentisches Weinhotel zu machen. „Wir wollten etwas, das zu uns passt“, sagt Anna Achilles.

Viele Zimmer im Weinhotel sind schon umgebaut

15 Zimmer sind bereits fertig umgebaut. Die Highlights: Oechslegrade statt Zimmernummern, Tische aus Flaschen, Spiegelrahmen aus Fassholz und Kategorien, die sich nach der Qualitätspyramide des Verbands Deutscher Prädikatsweingüter richten. Und auch farblich passt das Konzept zu Rotem, Weißem und Rosé – unaufdringliche Naturtöne bestimmen das Interior Design.

Aktuell entstehen dort, wo einst der Veranstaltungsraum und ein Teil der Gastronomie waren, weitere Zimmer. Die ehemalige Gaststube wird zur Rezeption umgebaut – mit angeschlossenem „Weinkaufsladen“. Dort bietet Bastian Achilles, selbst ein bekennender Riesling-Fan, künftig ausgewählte edle Tropfen aus der ganzen Welt an. Beispielsweise einen 2017er Sauvignon Blanc „S“ vom Schlossgut Ebringen im Markgräflerland.

Restaurant des Weinhotels soll mit Weinabenden punkten

„Das ist ein verspielter Geselle, der mit seiner grünen, kräuterigen Aromatik und seiner frankophilen Art die Fischgerichte unserer Küche hervorragend unterstützt“, sagt der Fachmann. Die Gäste können die Weine gegen Korkgeld auch im Restaurant genießen, das bereits eröffnet hat. Dort stehen neben traditionellen Fischgerichten auch norddeutsche Tapas auf der Speisekarte – und Weinabende, -proben sowie ganze Weinseminare auf dem Veranstaltungsprogramm. Letztere sollen nicht nur Hotelgäste, sondern auch passionierte Weinliebhaber aus der Region anlocken.

Mehr zum Thema Nische in der Privathotellerie finden Sie hier.
Verena Usleber