Polizeieinsatz im Hotel Mit Reisetasche voller Drogen eingecheckt

Pixabay

1,2 Kilogramm Haschisch, etwa 4000 Ecstasy-Tabletten und über 600 LSD-Trips: Dank des engagierten Einsatzes des Personals eines Kölner Hotels konnte die Polizei eine beachtliche Menge Drogen vom Markt nehmen. Die Tatverdächtigen gingen dabei recht sorglos mit ihrem “Reisegepäck” um.

Anzeige

Am späten Mittwochabend des 6. Mai hatte eine 23-jährige Frau aus dem Kreis Soest für eine Übernachtung in einem Kölner Innenstadt-Hotel eingecheckt und das Zimmer sofort bar bezahlt. Am Donnerstagmittag fiel dem Personal auf, dass die Besucherin noch nicht ausgecheckt hatte. Als der Zimmerservice daraufhin nachschaute, traf man die Frau zunächst nicht an. Dafür fand sich hinter dem Hotelbett eine große, silberfarbene Reisetasche. Zudem roch der ganze Raum intensiv nach Marihuana. Daraufhin zog die Rezeption die Polizei Köln hinzu.

In dem aufgefundenen “Reisegepäck” stellten die alarmierten Beamten dann ein beachtliches Betäubungsmittelsortiment sicher. Darunter neben circa 1,2 Kilogramm Haschisch etwa 4000 Ecstasy-Tabletten und über 600 LSD-Trips. Gegen 14.30 Uhr rief die Verdächtige bei der Rezeption an, um ihren Aufenthalt über die Folgenacht zu verlängern. Und nein, das Zimmer müsse durchaus nicht gereinigt werden, fügte die junge Dame noch an. Als sie um 21.30 Uhr wieder erschien und mit ihrer Zimmerkarte die Tür öffnete, nahmen Kriminalbeamte sie in Empfang und fuhren sie zur Vernehmung ins Polizeipräsidium.

Im Zuge der nun angelaufenen Ermittlungen erzielten die Fahnder auch Hinweise auf ein in Ehrenfeld durch einen Bekannten der Festgenommenen angemietetes Appartement. Am Freitag (8. Mai) durchsuchten Polizeikräfte das Objekt an der Vogelsanger Straße. Bei deren Eintreffen gegen 16 Uhr stand unmittelbar vor der Unterkunft ein Mann, der sich angesichts der Beamten hastig entfernen wollte. Kein Wunder: Der Ertappte trug einen stark nach Marihuana riechenden, und tatsächlich entsprechend befüllten Karton auf dem Arm. Bei seiner Überprüfung stellte sich dann heraus, dass der 27-Jährige per Untersuchungshaftbefehl des Landgerichts Mönchengladbach gesucht wurde – wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Eine geringe Menge weiterer Drogen fanden die Polizisten in dem fraglichen Appartement.

Die Beamten vollstreckten den Haftbefehl. In einem Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz muss sich nun auch die 23-Jährige verantworten

Anzeige