UPDATE Trump verwirft Pläne für G7-​​Gipfel im eigenen Golfresort

Das Trump National Doral in Miami via Google Maps. (Bild: Google Maps)

Die Administration des US-Präsidenten hatte ein Trump-Hotel in Florida als Veranstaltungsort für den G7-Gipfel im nächsten Jahr ausgewählt. Die Kritik an diesem Vorhaben war groß, jetzt hat Donald Trump seine Pläne geändert.

Anzeige

Trump gab am Samstagabend auf Twitter bekannt, dass das Trump National Doral in Miami nun doch nicht nicht als Gipfelort berücksichtigt werde. Die Suche nach einem neuen Ort beginne sofort, heißt es auf Twitter. Dabei komme scheinbar auch der offizielle Landsitz der Regierung, Camp David, in Betracht.

Das war den Plänen der Trump-Administration vorausgegangen:
“Es macht vollkommen Sinn”, sagte der amtierende Stabschef des Weißen Hauses, Mick Mulvaney, als er ankündigte, dass das Trump National Doral Miami in Florida im kommenden Juni Gastgeber der Versammlung der Weltführer sein werde.”Dies war bei weitem die beste Wahl”, sagte er. Trump ist 2020 Gastgeber des Gipfels und kann damit den Ort auswählen. Der G7-Gipfel soll vom 10. bis 12. Juni stattfinden.

Mulvaney bestritt, dass der Präsident von der Standortwahl profitieren würde. Zudem sei die Marke Trump Hotels stark genug, so wie sie ist.

Die Entscheidung von Trump für sein Miami-Resort aus Austragungsort hat Kritik nach sich gezogen, vor allem von der demokratischen Partei. Jerrold Nadler, der oberste Demokrat im Justizausschuss des Hauses, sagte, der Ausschuss werde die Entscheidung des Weißen Hauses untersuchen. Auch werde überprüft, ob Trump sein Amt nutzt und offizielle Entscheidungen der US-Regierung für seinen persönlichen finanziellen Gewinn trifft. Derartige Transaktionen könnten gegen die Vergütungsklausel der US-Verfassung verstoßen.

Bereits im August hat Nadler daraufhingewiesen, dass die Doral-Entscheidung möglicherweise den ersten öffentlich bekannten Fall widerspiegelt, in dem ausländische Regierungen die privaten Geschäfte von Präsident Trump bezahlen müssten, um Geschäfte mit den Vereinigten Staaten zu tätigen. Dies berichtete Time.com.

Anzeige