MinibarPerfekt integriert

Eine Minibar im Hotel muss Platz für Bier, Cola & Co. bieten. Auch sollte sie sich ihrer Umgebung optimal anpassen – egal ob frei­stehend oder eingebaut. Das bedeutet: viel Raum für Kreativität.

Das Berliner Boutiquehotel The Dude ist ein wahrer Exot, in dem branchenübliche Standards ganz bewusst ignoriert werden. So können in dem neuen Cityhotel Buchungen ausschließlich telefonisch oder über die hoteleigene Homepage vorgenommen werden, die Gäste müssen an der Eingangstür klingeln, um hereingelassen zu werden, im Entree lugen halbe Koffer aus der Wand und in den Zimmern treffen Messingbetten auf Biedermeier-Schreibtische. Durchaus auffällig ist auch die Minibar-Kommode, schließlich wurden hier Schubladen und Griffe äußerst originell arrangiert, wodurch der Blick unweigerlich auch auf die Dometic-Minibar mit ihrer durchsichtigen Glastür fällt. Und da 0,33-­Liter-Standard-Gebinde zu diesem eigenwilligen Haus schlichtweg nicht passen, hat Inhaber Alexander Schmidt-Vogel die kleinen Kühlschränke kurzerhand mit Maxiflaschen – Wein, Wasser, Sekt – füllen lassen.

Die Minibar als Mini-Bar

Groß und offensiv statt klein und versteckt – so wird auch in den 150 Zimmern und Suiten des The Mark New York das Getränke- und Snackangebot präsentiert. Das deckenhohe Bar-Möbel beherbergt im unteren Teil eine gekühlte Schublade für Mineralwasser, Bier und Softdrinks sowie ein Tiefkühlfach für Eiswürfel; in der Mitte bietet eine schwarze Granitplatte Platz zum Abstellen und Anrichten – beispielsweise eines Champagnerkühlers oder Aufmerksamkeiten des Hauses. Im oberen Teil findet der Gast hinter zwei Schranktüren passende Gläser, Bar-Utensilien und Getränke, die keine Kühlung benötigen – von Wein und Bourbon über Grappa und Gin bis hin zu Whiskey und Tequila. Hinzu kommen – vorwiegend in Bio-Qualität – Snacks und Schokoriegel.

Aufmerksamkeitsstark ist auch die Standuhr »Coevo« aus dem Hause Conelly Design aus Kiel. Dieses schlanke Möbel mit edlem Chronometer on Top verfügt über einen variablen Innenraum, sodass alternativ zur 30 Liter fassenden Minibar beispielsweise auch ein Humidor oder ein Zimmersafe in die Standuhr eingebaut werden kann. Klein und kompakt statt schlank und hoch ist die »Malle Minibar« des Pariser Unternehmens T.T. Trunks. Doch nicht die Abmessungen machen den Schrankkoffer einzigartig, vielmehr ist es sein exklusiver Inhalt: Ein 60-Liter-Kühlschrank mit Glastür ist hier ebenso untergebracht wie eine Kaffee- und Teestation. Hinzu kommt ein Cocktail-Set, ein Presentation Tray sowie Gläser, Schalen und Tassen. Da die »Malle Minibar« auf Rollen gelagert ist, lässt sie sich an jede beliebige Stelle eines Hotels bewegen, beispielsweise in die weitläufige Präsidentensuite, an den hoteleigenen Pool oder in die Executive Lounge.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here