Papstar: Umweltfreundliche Alternativen zu Einmalgeschirr aus Plastik

Papstar: pureTasse (Bild: Papstar)

Auf der Internorga 2019 präsentiert Papstar ein stark erweitertes Sortiment an Einmalgeschirr und Service-Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen – unter anderem glasklare Trinkbecher, Verpackungsbecher sowie weiße Trinkhalme.

Anzeige

Mit neuen Artikeln, die unter anderem aus dem Bio-Kunststoff C-PLA bestehen, bietet das Unternehmen umweltfreundliche Alternativen zu herkömmlichen Einmalprodukten aus Plastik. „Mit der Neuregelung der EU zu Einmalprodukten aus Plastik kommen insbesondere auf den Außer-Haus-Markt einschneidende Veränderungen zu. Wir bieten Hotellerie und Gastronomie schon heute umweltfreundliche Alternativen an, denn bereits 45 Prozent unserer Service-Verpackungen und 74 Prozent unserer Tischdekorationsprodukte werden aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt“, sagt Wolfgang Küpper, Leiter Marketing der Papstar GmbH.

Das Unternehmen bietet glasklare Trinkbecher, Verpackungsbecher sowie weiße Trinkhalme aus PLA (Polylactid oder Polymilchsäure) an. Sie gleichen optisch Produkten auf Erdölbasis, beide Artikel sind gleichzeitig leicht und formstabil. Aufgrund ihrer maximalen Einsatztemperatur von 40°C sind beide allerdings nur für Kaltgetränke geeignet. Die PAPSTAR Kaltgetränkebecher und Trinkhalme aus PLA zerfallen bei optimalen Bedingungen von + 60°C sowie 95 Prozent Luftfeuchtigkeit in industriellen Kompostieranlagen innerhalb von 45 bis 60 Tagen vollständig.

Für Snacks To-go, Salate & Co. eignen sich beispielsweise die aus PLA bestehenden Verpackungsschalen von Papstar. Dank Klappdeckel lassen sich die glasklaren Becher gut verschließen. Neu im Sortiment sind Suppenschalen, Dessert- und Eisbecher, Kaffee- und Espressotassen aus dem Bio-Kunststoff C-PLA. Die pure-Produkte aus C-PLA werden aus natürlicher Milchsäure hergestellt, diese wird zum Beispiel aus Mais- und Zuckerrohrstärke gewonnen. Das Geschirr ist bis zu 80 Grad temperaturbeständig, vollständig biologisch abbaubar und zerfällt wieder in natürliche Ausgangsstoffe.

„Als Reaktion auf das Verbot von Trinkhalmen aus erdölbasiertem Kunststoff haben wir unser Sortiment alternativer nachhaltiger Trinkhalme erweitert“, sagt Wolfgang Küpper. Auf der Internorga präsentiert Papstar neben glasklaren Trinkhalmen aus dem Biokunststoff PLA (Polylactid) auch Trinkhalme aus Bambus und Papier. Die Trinkhalme aus Bambus sind nicht nur zu 100 Prozent biologisch abbaubar und ein echter Hingucker, sondern auch besonders stabil und zur Mehrfachverwendung geeignet.

Anzeige