OpeningStayery bringt Serviced-Apartments nach Mönchengladbach

In Mönchengladbach entstehen 53 Serviced Apartments nach dem Konzept von Stayery. (Bild: Stayery)

Die Serviced-Apartment-Marke Stayery kommt nach Mönchengladbach: Die Verantwortlichen haben einen Mietvertrag für 53 Einheiten in zentraler Lage an der Aachener Straße abgeschlossen. Auf dem 2.100 Quadratmeter großen Areal neben den Apartments plant der niederländische Projektentwickler Aqui Visions gemeinsam mit IAA Architecten zudem 32 Wohnungen und ein Ladenlokal im Erdgeschoss.

Anzeige

Der Baubeginn für das Projekt ist für Sommer 2020 geplant. Die ersten Gäste werden voraussichtlich Mitte 2022 begrüßt. „In Gladbach gibt es bislang keine vergleichbaren Serviced-Apartment-Angebote. Diese Marktlücke wollen wir schließen. Wie an unseren anderen Standorten in Berlin und Bielefeld sind auch in Mönchengladbach primär Geschäftsreisende, die eine Unterkunft auf Zeit suchen, unsere Zielgruppe. Egal ob für ein paar Tage oder mehrere Monate“, sagt Hannibal DuMont Schütte, Geschäftsführer der Stayery.

Dr. Ulrich Schückhaus, Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft der Stadt Mönchengladbach (EWMG), die das Areal an Aqui Visions verkauft hat, ergänzt: „Das Investment bestätigt, dass auch in der Corona-Krise ungebrochene Vertrauen der Immobilienwirtschaft in die positive demographische und wirtschaftliche Entwicklung unserer Stadt. Wir möchten auch in den kommenden Jahren das Segment Mikroapartments gezielt ausbauen, um Studierende, Auszubildende und Projektarbeiter für Mönchengladbach zugewinnen.“

Auf die Bewohner wartet auf rund 2.200 Quadratmetern Bruttogeschossfläche modernes Design des Berliner Lifestyle-Architekten Studio Aisslinger. Stylische Apartments, Community-Flächen mit einem Co-Working-Bereich und gemütlicher Chill-Out-Ecke, ein kleiner Kiosk und ein Waschsalon sind Teil des Stayery-Konzepts. Und die Apartments, deren Größe von 22 bis 30 Quadratmeter variiert, bieten ausgestattete Kitchenettes und Badezimmer mit Regendusche, Smart-TV mit Screensharing und Sky, kostenfreies W-Lan und einem digitalen 24/7-Check-In. „Unser Angebot kombiniert die Flexibilität einer Hotelbuchung mit der Gemütlichkeit einer Privatwohnung“, so DuMont Schütte.

„Mönchengladbach ist ein dynamisch wachsender E-Commerce-Standort. Zahlreiche Modehändler wie Zalando haben dort ihre Logistiklager. Aufgrund der Nähe zum Düsseldorfer Flughafen und zu den Niederlanden sowie wegen des Anschlusses an fünf Autobahnen, wird Mönchengladbach auch in den kommenden Jahren wirtschaftlich wachsen. Gleichzeitig gibt es nur ein geringfügiges Angebot an Markenhotellerie“, erläutert DuMont Schütte die Gründe für den neuen Standort.

Laut dem Schollen Hotelmarktreport 2019 verzeichneten Hotelübernachtungen in Mönchengladbach in den letzten Jahren ein durchschnittliches Wachstum über vier Prozent bei zuletzt 300.000 Übernachtungen pro Jahr, während die Bettenanzahl sich jährlich nur um knapp zwei Prozent erhöht hat. Auch das Angebot von Wohnangeboten auf Zeit und kleinen Appartements treffe den Nerv der Zeit, so Hannibal DuMont Schütte. Laut Wohnungsmarktbericht für die Stadt Mönchengladbach sind bereits heute fast 50 Prozent der 140.000 Haushalte Einpersonenhaushalte – mit steigender Tendenz.

Anzeige