OpeningBielefeld bekommt deutschlandweit zweite Stayery

Die Zimmer der Stayery Bielefeld hat das 25hours-Architekturbüro Aisslinger eingerichtet. (Bild: Stayery)

Die junge Serviced Apartment Marke Stayery hat in Bielefeld nach Berlin ihren zweiten Standort gefunden. Der Neubau in der Nähe des Hauptbahnhofs wurde in 15 Monaten gemeinsam mit dem Bielefelder Projektentwickler Borchard Group realisiert.

Anzeige

Für das architektonische Konzept zeichnete das Bielefelder Architekturbüro Stopfel verantwortlich, das Interior Design stammt vom Berliner Lifestyle Architektenstudio Aisslinger. Insgesamt bietet die Stayery Bielefeld 126 möblierte Apartments mit Community-Flächen inklusive einem Co-Working-Bereich, einer Lounge und einer Spätkauf-Bar auf rund 5.000 Quadratmetern. Das Frühstücksangebot wird in Kooperation mit der Bielefelder Traditionsbäckerei Lamm realisiert.

Die Lounge der Stayery soll Gäste zum Verweilen einladen.

Allen Bewohnern stehen zukünftig kostenfreies W-Lan, Sky-TV, hoteleigene Parkplätze und ein digitaler 24/7 Check-In zur Verfügung. Die Apartments der zwei Kategorien sind 22 oder 30 Quadratmeter groß und verfügen alle über eine Küchenzeile. Hannibal DuMont Schütte, Geschäftsführer und Gründer der Stayery, erläutert: „Beim Design der Stayery war uns wichtig, dass unsere Bewohner sich mit diesem identifizieren und sich wie zu Hause fühlen. Um den Stayery-Häusern einen ganz individuellen Touch zu geben, haben wir uns bereits bei der ersten Stayery in Berlin entschieden, den 25hours-Hotel-Architekten Aisslinger mit dem Entwurf des Designs zu beauftragen. Herausgekommen ist auch in Bielefeld eine moderne und minimalistische Ausstattung, die sich optimal in den Industrie-Chic des Gebäudes einfügt.”

Die Stayery richtet sich an Geschäftsreisende, die beruflich für wenige Tage oder auch mehrere Wochen in Bielefeld sind, Pendler, die in der Stadt eine Unterkunft auf Zeit suchen und an Wochenendtouristen. Vor Ort übernimmt Pascal Kruggel die operative Leitung der Stayery. Er war vorher unter anderem für die internationalen Ketten Intercontinental und Scandic, sowie die deutsche Privathotellerie tätig.

Anzeige