Online Vertrieb Privatreisende buchen dreimal so oft mobil wie Geschäftsreisende

Fotolia

HRS hat die mobilen Buchungen für das Jahr 2016 analysiert und dabei nicht nur festgesetellt, dass mittlerweile jede dritte Buchung über ein mobiles Endgerät getätigt wird, sondern dass Privatreisende im Umgang mit Tablet & Co. immer weniger Berührungsängste haben.

Anzeige

Hotelbuchungen über Tablets oder Smartphones sind weiter auf dem Vormarsch. Rund jede dritte Buchung wurde im Jahr 2016 über ein mobiles Endgerät getätigt. Dabei liegen die Buchungen von Freizeitreisen noch deutlich vor denen von Businessreisen: Privatreisende buchen etwa dreimal so oft mobil wie Geschäftsreisende.

Ganz klar – der Freizeitreisende ist während der Auswahl seiner Unterkunft gerne flexibel. Egal ob gemütlich auf dem Sofa oder unterwegs in der Bahn, nutzt er dafür immer häufiger sein Tablet oder Smartphone. Doch auch Geschäftsreisende recherchieren vielfach über ein mobiles Endgerät, nehmen die eigentliche Buchung dann aber über einen stationären Computer vor. Laut einer gemeinsamen Studie von Google, Gesellschaft für Konsumforschung (GFK) und TNS Infratest informiert sich insgesamt mehr als die Hälfte aller Reisenden über ihren nächsten Hotelaufenthalt auf einem mobilen Endgerät. Bei Freizeitreisenden beträgt dieser Anteil 48, bei Geschäftsreisenden sogar schon 62 Prozent – die dann jedoch vor der Buchung häufig das Endgerät wechseln. Oftmals hängt dies mit den Richtlinien des Unternehmens zusammen: Viele Firmen geben ihren Mitarbeitern vor, dass Dienstreisen über den firmeneigenen Account gebucht werden müssen. Dass dieser auch problemlos über die HRS App genutzt werden kann, ist oftmals nicht bekannt.

Aber auch für Businessreisende macht eine Buchung via App Sinn. Beispiel: Das Hotelportal HRS ermöglicht neben der Buchung und dem mobilen Check-in auch den Check-out und die Bezahlung per Smartphone im Hotel. Gäste können ihre Hotelrechnung und Zusatzleistungen einfach über die in der App hinterlegte Kreditkarte begleichen – wahlweise geschäftlich oder privat. Die Rechnung kann so direkt an das Unternehmen weitergeleitet werden und die aufwändige Reisekostenabrechnung entfällt, ebenso wie langes Anstehen an der Rezeption.

Der Trend zur mobilen Buchung steht im Zusammenhang mit der allgemeinen Entwicklung: Laut einer Erhebung von Statista im April 2016, besitzen mittlerweile 49 Mio. Bundesbürger ein Smartphone. Der Mobile Highspeed-Internetzugang LTE ist inzwischen in allen Bundesländern zu über 90 Prozent erschlossen. HRS rechnet somit mit einem weiteren Anstieg der mobilen Buchungen in 2017.
 

Anzeige