Oberfranken Hotelneubau trifft auf hohe touristische Nachfrage

Die Stadt Hof wird um ein 80-Zimmer-Hotel wachsen. (Bild: Christie)

Die größte Hängebrücke der Welt und ein Mega-Bikepark sollen künftig noch mehr Gäste in den Frankenwald locken. Im Zuge der Ausweitung des touristischen Angebots wird in Hof ein Hotel mit über 80 Zimmern entstehen, das mit seinem Konzept verschiedenste Gästebedürfnisse bedient. 

Anzeige

Der Bau der größten Hängebrücke der Welt sowie der Bau eines europaweit führenden Bikeparks sollen nachhaltig dafür sorgen, dass Gäste aus aller Welt ihren Urlaub im Frankenwald verbringen. „Nach Fertigstellung dieser beiden touristischen Highlights erwarten wir für die Region um Hof einen sprunghaften Anstieg der Nachfrage nach Hotelbetten“, so Robin Barth, Consultant Investment & Letting bei Christie & Co.

Das Referat Tourismus des Landkreises Hof rechnet mit einer langfristigen Besucherzahl von über 200.000 pro Jahr, die aufgrund der konzeptionellen Gestaltung zu großen Teilen nicht als reine Tagestouristen in die Region kommen werden. „Der starke Anstieg der Gästeübernachtungen in den letzten Jahren scheint bereits jetzt eine Herausforderung für die Bestandshotels in der Region, weshalb nach Fertigstellung der beiden Großattraktionen davon auszugehen ist, dass mit dem derzeitigen Bettenangebot die touristische Nachfrage nicht ausreichend bedient werden kann“, so Barth weiter.

Diese Situation bringt das Hotelentwicklungskonzept in eine perfekte Ausgangsposition. Im Herbst 2021 ist die Fertigstellung des Hotels im Chalet-Stil geplant, welches überwiegend aus Naturmaterialien bestehen wird. Auf einer Grundstücksfläche von 3.500 Quadratmetern sind über 80 elegante Zimmer geplant, die sich auf ein Haupthaus und ein Nebenhaus verteilen. Ein breites F&B-Angebot sowie ein großzügiger Spa- und Wellnessbereich, der neben diversen Saunen und Whirlpools auch einen Schwimmteich umfasst, wird das Hotel zur Topadresse für Wellnessreisende machen.  „Insgesamt eine überzeugende Kombination verschiedener Nachfragegeneratoren, die eine hohe Auslastung sicherstellen wird“, versichert Marvin Kaiser, Associate Director bei Christie & Co, der den Verkauf des Hotels gemeinsam mit Robin Barth betreut.

 

Anzeige