FCSINur Fliegen ist schöner

Die internationalen Branchen-Experten des FCSI schauen regelmäßig über den Tellerrand. Vom 15. bis 17. November werfen sie einen Blick hinter die Kulissen der Hilton Hotels am Frankfurter Flughafen.

Conrad Hilton lieferte 1963 einen entscheidenden Beitrag zur Konzeptionierung eines neuen Hoteltypus: Damals ging als erstes Flughafenhotel seines Unternehmens das San Francisco Airport Hilton an den Start. Ende 2011 hat Hilton mit einem der spektakulärsten Neubauprojekte des Kontinents ein neues Kapitel in der Erfolgsgeschichte geschrieben. Grund genug für den FCSI, diese Location für die Jahrestagung 2012 zu wählen, die vom 15. bis 17. November stattfinden wird. Hinzu kommt, dass zahlreiche Mitglieder des FCSI an der Realisierung des Projektes mitgewirkt haben – von der Planung bis hin zur Ausstattung mit modernster Technik.

Das Hilton Frankfurt Airport und das Hilton Garden Inn Frankfurt Airport sind Teil des futuristischen Bauwerks der Superlative »The ­Squaire« am Frankfurter Flughafen. Zwei Marken unter einem Dach – das ist für Hilton Worldwide auf dem europäischen Markt eine Premiere. Die beiden Hotels nehmen etwa ein Viertel des Komplexes ein, der weitere Büro-, Gastronomie- und Ladenflächen umfasst. Mit einer Gesamtmietfläche von 140.000 Quadratmetern gilt »The Squaire« als größtes Bürogebäude Deutschlands. Es ist neben dem Opernturm, dem Frankfurter Messeturm und dem Schneefernerhaus eines von nur vier Gebäuden in Deutschland, das eine eigene Postleitzahl hat – die 60600. Die »Immobilie der Mobilität«, wie sie auch genannt wird, besticht durch ihre besondere Lage: über dem ICE-Bahnhof, zwischen zwei Autobahnen, direkt neben dem größten Airport Europas auf der einen und der Natur des Frankfurter Stadtwaldes auf der anderen Seite des 660 Meter langen Gebäudes.

Das Designkonzept beider Häuser stammt aus der Feder des international renommierten Innenarchitekturbüros JOI-Design. Das Team spielte passend zur Location mit dem Thema Mobilität und zielte gleichzeitig darauf ab, ruhebedürftigen Gästen einen Rückzugsort zu bieten. Natürliche Formen und Farben geben den Gästen die Möglichkeit zur »Entschleunigung« und sorgen für eine angenehme Atmosphäre. Die warmen Erdtöne in den Zimmern des Hilton wirken ruhig und entspannend.

Mit 334 Gästezimmern ist das Hilton Garden Inn das zweitgrößte Haus der Marke weltweit. Nur das Hilton Garden Inn Times Square in New York bietet Platz für noch mehr Gäste. Optimaler Service für Geschäftsreisende, so lautet hier die Devise: Dazu tragen unter anderem der kostenlose Internetzugang, spezielle »Garden Sleep System Betten«, ein Kühlschrank und ein großzügiger Schreibtisch mit ergonomischem Mirra-Stuhl von Herman Miller bei. In einem Pavillon-Pantry-Minimarkt können Gäste rund um die Uhr Snacks und Getränke kaufen.

Die Fachtagung am Freitag, 16. November, wird moderiert von Jan William Grubb, Flatow & Drews Consulting, der als Senior Project Manager selbst maßgeblich an der Ausschreibung, Planung und Bauleitung der Küchenbereiche und Baranlagen beteiligt war. Die Einblicke in die Realisierung des Großprojektes versprechen spannend zu werden. Schließlich galt es, so manche logistische Herausforderung zu meistern. Wie gut dies gelungen ist, davon werden unter anderem Vertreter der Unternehmen Meiko, MKN, Coolcompact, Rieber, Hoshizahki und Tyco berichten. Interessant wird sicherlich auch der Rundgang »Back of the house«, denn auf die Frage nach Bildmaterial hinter den Kulissen reagiert man bei Hilton eher zugeknöpft.

Zum Rahmenprogramm gehören ein Netzwerk-Abend am Donnerstag, 15. November, sowie ein festliches Abendessen im Anschluss an die Fachveranstaltung. Zuvor wartet auf die Gäste allerdings noch ein weiteres Highlight: die Kür des FCSI JuniorChampion 2012. Von 17 Uhr bis 18.30 Uhr präsentieren sich die Erstplatzierten des FCSI-Nachwuchs-Awards, bevor feststeht, wer ganz oben auf dem Siegertreppchen steht. Dem Gewinner oder der Gewinnerin winkt nicht nur ein Scheck über 2500 Euro, sondern auch eine Reise nach Istanbul, um bei der Europatagung im März 2013 am »FCSI EAME – Student Young Persons Competition« teilzunehmen.

Der Check-in für die FCSI Jahrestagung hat bereits begonnen. Alle Infos und Anmeldeunterlagen finden sich unter www.fcsi.de. Zur Fachtagung am Freitag, den 16. November, sind Gäste herzlich willkommen.
   

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here