NH Hotel Group Nettogewinn im dritten Quartal

NH Hotel Group

Die NH Hotel Group präsentierte vergangene Woche ihre Ergebnisse für das dritte Quartal und bestätigt damit die positive Entwicklung, die im Verlauf des Jahres spürbar war. Grund dafür sind die Steigerung der Geschäftstätigkeit sowie die positiven Effekte der Initiativen im Rahmen des strategischen Fünf-Jahres-Geschäftsplans.

Anzeige

Ohne Berücksichtigung der im Laufe des Jahres konsolidierten kolumbianischen Hotelkette Hoteles Royal verzeichnete die NH Hotel Group von Juli bis September 2015 eine Umsatzsteigerung von 8,3 Prozent auf 347,3 Millionen Euro. Gleichzeitig nahm das EBITDA um 25 Prozent auf 38,2 Millionen Euro zu. Besonders hervorzuheben sind die Ergebnisse in den Geschäftsbereichen Italien, Spanien und Benelux, welche das EBITDA der Hotelgruppe um insgesamt 12 Millionen Euro verbesserten, was einer Steigerung von 55,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht.

Somit hat die Gruppe mit einem Gewinn in Höhe von 4,4 Millionen Euro zum ersten Mal seit 2008 im dritten Quartal ein positives Nettoergebnis aus der laufenden Geschäftstätigkeit erzielt, wohingegen die Verluste im selben Zeitraum des Vorjahres noch fast 5 Millionen Euro betrugen. Unter Berücksichtigung von Einmaleffekten erzielte das Unternehmen einen Nettogewinn von 3,6 Mio. Euro im dritten Quartal 2015.

Ertragslage nach Geschäftsbereichen

Zentraleuropa verzeichnete einen Rückgang des RevPAR um 1,5 Prozent. Dies erklärt sich durch den geringeren Besucherandrang auf dem Münchner Oktoberfest und der IAA in Frankfurt. Ein weiterer Grund ist die Verlagerung der Segmentierung hin zu profitableren Preisen, die ihr ganzes Potenzial in Zeiten starker Nachfrage beweisen werden. Die Prognosen für das letzte Quartal sind optimistisch.

Spanien und Italien zeigten sehr gute Entwicklungen. Die Steigerungen des RevPAR um 14,2 (I) bzw. 29,2 (E) Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal sind auf Preissteigerungen (6,1 bzw. 19 Prozent) und eine erhöhte Auslastung (plus 7,6 bzw. 8,6 Prozent) zurückzuführen. Die Prognosen für das vierte Quartal sind optimistisch, sodass im Einklang mit dem vorherigen Quartal eine zweitstellige Wachstumsrate für den RevPAR beider Länder erwartet wird.

Im Geschäftsbereich Benelux zeigte sich eine Erhöhung des RevPAR um 14,1 Prozent, die hauptsächlich auf das Wachstum der ADR um 9,5 Prozent zurückzuführen ist. Besonders zu erwähnen ist die günstige Entwicklung in den Städten Brüssel und Amsterdam. Aufgrund der geplanten Umbaumaßnahmen wird für das vierte Quartal ein geringeres Wachstum des RevPAR erwartet.

Angesichts der guten Entwicklung im dritten Quartal beläuft sich die geschätzte Steigerung des RevPAR für den Jahresabschluss auf etwa 10 Prozent. Der für das Jahr prognostizierte Umsatz bleibt gegenüber der ursprünglichen Schätzung unverändert, da sich eine größere Anzahl an Zimmern im Umbau befindet und die übrigen Erlöse voraussichtlich konstant bleiben werden. Das Unternehmen hält im Hinblick auf das EBITDA an seinem Wachstumsziel von 25 Prozent (inkl. Sondereffekte) für dieses Jahr fest.

Anzeige