Newcomer im Hospitality-Markt: Mit Stil ans Werk

Inhaber Alexander Garbe und Geschäftsführerin Tatjana Groß. (Bild: Stilwerk)

Gleich mit vier Objekten gibt das Designunternehmen Stilwerk seinen Einstand in der Hotellerie. Mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Möbel- und Einrichtungsbranche sollen dazu beitragen, den Gästen weit mehr zu bieten als einen Hotelaufenthalt.

Anzeige

Küche statt Lobby, Bewohner statt Gäste – mit einem spannenden Konzept wollen die Macher des Stilwerks Gäste glücklich machen. Dabei ist das Unternehmen kein klassischer Hospitality-Player. Stilwerk betreibt neben einem Online-Shop für Design-Möbel und -Wohnaccessoires seit mehr als 20 Jahren Designcenter, in denen Innenarchitekten und Planer Kunden zu mehr als 800 Marken beraten. „Unser Anspruch ist, die Welten Retail und Hospitality unter einem Dach zu vereinen“, sagt Stilwerk-Geschäftsführerin Tatjana Groß. Gemeinsam mit den langjährigen Retail-Partnern wolle das Unternehmen nun den Showroom in reale Wohnsituationen übertragen und erlebbar machen.

Vier Hospitality-Konzepte sind derzeit im Entstehungsprozess: in Rotterdam, Travemünde, Hamburg und in den Harburger Bergen. Alle vier haben eines gemeinsam: die Hotels sollen als temporäres Zuhause dienen und das Gefühl vermitteln, in einem Einfamilienhaus zu sein. Der Design-Gedanke steht in allen Locations im Vordergrund. Dafür haben Stilwerk-Inhaber Alex­ander Garbe und seine Geschäftsführerin zwei Jahre lang intensiv am detaillierten Konzept gearbeitet. In der „Küche“ können die Gäste nicht nur ein- und auschecken, sondern auch zusammenkommen, um sich zu unterhalten, ein Glas Wein zu trinken oder gemeinsam kreativ zu werden. „Die Bewohner sollen sich hier gern aufhalten“, fasst Tatjana Groß zusammen. Dabei seien jedoch nicht nur Designliebhaber als Gäste willkommen. Außerdem sei geplant, alle öffentlichen Bereiche auch für Nicht-Gäste zugänglich zu machen.

Wohnen inklusive ­Shopping-Option

Die Klassifizierung als Designhotel lehnt das Unternehmen trotz seiner ikonischen Vorgeschichte ab. „Die im Hotel dargebotene Designvielfalt aus dem Stilwerk-Kosmos sehen wir als ergänzendes Erlebnis-Element“, so Tatjana Groß. In erster Linie wolle Stilwerk für die Gäste ein inspirierender Gastgeber sein. Die Objekte würden Hotelbetriebe mit der üblichen Besetzung wie Housekeeping, Barpersonal und so weiter. Das Unternehmen ist zugleich Inhaber und Betreiber der vier Immobilien.
Das Konzept: Die Gäste beziehungsweise Bewohner sollen sich während des Aufenthalts wie in einem Einfamilienhaus fühlen; die Umgebung soll außerdem als Inspirationsquelle für Designliebhaber fungieren. Die Gäste sollen die Möbel in den Hotels in entspannter Atmosphäre erleben und darin Probe wohnen. Gefällt ein Möbelstück besonders gut, gibt es auf Wunsch eine Beratung. „Bei Kaufinteresse stellen wir den direkten Kontakt zum Händler in den jeweiligen Stilwerk-Designcentern her“, so die Geschäftsführerin.

Neue Vertriebsmöglichkeiten

Die Idee für die Konzepterweiterung des Unternehmens entstand nicht erst vor zwei Jahren, als die intensive Phase der Planung startete. Schon länger hegte der Inhaber den Wunsch, in die Hospitalitybranche einzusteigen. Ausschlaggebend waren schließlich die Marktgegebenheiten im Handel – es galt, sich mit neuen Vertriebsmöglichkeiten auseinanderzusetzen (…)                               Mareike Knewitz

Den gesamten Artikel lesen Sie in der Februar-Ausgabe von Tophotel. Weitere Informationen finden Sie hier.

Anzeige