Anzeige
Anzeige
Anzeige
Start Technik & Betrieb Design & Inspiration Neues Me and All Hotel in Kiel: Joi-Design verbindet urbanen natural chic...

Neues Me and All Hotel in KielJoi-Design verbindet urbanen natural chic mit roughen Werft-Charakter

Für die Boutique-Lifestyle-Marke Me and All Hotels kreierte Joi-Design einen charakterstarken Look. Direkt an der Kieler Innenförde gelegen und unweit vom Hauptbahnhof begeistert das neueste Haus der Marke in Deutschland mit 164 Zimmern Städtereisende und Stadtbewohner.

Joi-Design hat sich für ein Konzept entschieden, das durch einen starken Bezug zur Natur und zu naturbelassenen Oberflächen geprägt ist – das wirkt offen und warm. Gleichzeitig gibt es lässige maritime Details zu entdecken, die die Nähe zum Wasser und zum Hafen in Kiel unterstreichen – eine Symbiose, die zum Verweilen und Seele baumeln lassen einlädt – ohne direkt kitschig zu wirken. Das Besondere und gleichzeitig eine echte Herausforderung in Kiel: In der Eingangsebene und damit auch auf dem Straßenniveau gelegen sind alle Funktionen eines Drei- bis Viersternehotels miteinander vereint und verknüpft. Das Erdgeschoss beherbergt viele Bereiche, dafür haben die Innenarchitekten die vielfältigen Funktionen des Hotels in verschiedene Zonen eingeteilt und mit unterschiedlichen Ebenen gespielt.

Offen und unkonventionell

Beim Eintreten fällt der Blick auf die aufwendig gestaltete und extra angefertigte Lichtinstallation aus Kupferrohr. Durch die dunkle und matte Wandfarbe als Kontrast dazu ist es den Innenarchitekten gelungen, ein behagliches Licht im Raum verströmen zu lassen. Dadurch empfängt einen insgesamt ein sehr modernes und warm wirkendes Design im Eingangsbereich, das mit seinem Mobiliar und dem individuellen Touch zum Standort spielt. Authentische und natürliche Materialien wie der Echtholzfußboden und Wandverkleidungen aus recyceltem Holz verschmelzen mit charakterstarkem Beton. Roughes Werft-Design spiegelt die Nähe zum Wasser und zum Standort wider und trifft dabei auf bepflanzte Wände und Decken. Charakteristisches Schwarzmetall wird durch glatte und hochwertige Lederoberflächen sowie Lichtinstallationen umschmeichelt.

Das Interior Design-Konzept ist auf eine junge und dynamische Zielgruppe abgestimmt. Diese Modernität wird durch den Einsatz von innovativen Technologien unterstrichen – wie am Willkommenstresen. Dieser ist dezentral platziert, verkürzt mit seinen Self-Check-in- und -Check-out-Points Wartezeiten und fügt sich durch den von Joi-Design gewählten Werkbank-Look entspannt in den Eingangsbereich ein und wirkt dadurch sehr natürlich.

Da der gesamte öffentliche Bereich auf einer Etage angesiedelt ist, hat Joi-Design bereits im Eingangsbereich verschiedene Zonen konzipiert, um die Lobby zu entzerren und um Gemütlichkeit zu schaffen, trotz großer Fläche. Ein Raumteiler fügt sich durch seine aufwendige Begrünung in den Raum ein und schafft gleichzeitig für die ersten Relax-Zonen in der Lobby mehr Privatsphäre. Die breiten, bequemen und Cognac-farbenen Ledersessel laden zu einem kurzen Päuschen ein und lassen das Grün noch kraftvoller wirken. Richtung Fensterfront fallen die gemütlichen und unterschiedlichen Ebenen auf, die die Lobby noch weicher wirken lassen und die Gäste etwas gegenüber dem Straßenniveau und den Passanten abheben sowie ihnen gleichzeitig mehr Überblick verschaffen.

Das Design-Büro hat mit diesen höhergelegenen Sofaecken und chilligen Hängesesseln Raum geschaffen, der cozy und passend zum Standort sehr authentisch wirkt. Auch hier werden natürliche Materialien und Farben mit maritimem Flair in Szene gesetzt. Aber nicht mit typischem Seemannskitsch, sondern mit Details, die erst auf den zweiten Blick zum Schmunzeln anregen – wie die ein oder andere riesige Orange-farbene Krabbe aus Metall, die aus einem Blumentopf ragt.

Alle Zeiger auf Community

Der große Billardtisch lädt zum Networking ein, und verschiedene Varianten von Co-Working-Spaces entlang der weiten und offenen Lobby unterstreichen diesen Ansatz. Ob Community-Table oder gemütliches Sofa, für alle City- und Businessreisenden ist etwas dabei, und der Laptop ist nie ohne Strom – dafür sorgen spezielle Steckdosen-Systeme, mal schwebend von der Decke oder versteckt im Boden.

Am anderen Ende der Lobby bietet die „Wow“-Bar im Werft-Look zu jeder Tageszeit den perfekten Platz. Serviert werden verschiedene Craftbiere, lokale Biere und Highballs. Für den Snack am Abend sorgen das Kieler „Aloha Dogs“ zusammen mit dem „Grillyidol“ mit Burgern und Hotdogs. Gemütliche Sitzkojen an den Fenstern und Sofalandschaften in natürlichen Erdtönen werden durch hängende Lichtinstallationen umrahmt und sorgen damit für ein angenehmes Feeling – ein wenig wie im Inneren eines Schiffes.

Die Bar wird am Abend durch ein flexibles DJ-Pult und blaue Lichtinstallationen an den Wänden sowie einer glänzenden Discokugel nicht nur für Hotelgäste, sondern auch für die Locals zum idealen Treffpunkt und zur Eventlocation. Direkt hinter der „Wow“-Bar und erst auf den zweiten Blick zu erspähen, die szenige Bibliothek, die gleichzeitig auch als Smokers-Lounge fungiert. Betonwände und warme Echtholzelemente unterstreichen den Mix aus Modernität und natural chic, und der Kamin transportiert Wärme.

Urban gardening im Innenraum

Inmitten der Lobby fällt der Blick auf ein überraschendes Gimmick – das Gewächshaus – urban gardening pur und die Verbindung zwischen Lobby und Konferenzbereich. Das Gewächshaus ist zu beiden Seiten offen und kann dadurch sowohl für den Frühstücksbedarf als auch für Erfrischungen in den Konferenzpausen genutzt werden. Das Me and All Hotel in Kiel bietet seinen Gästen und Locals zwei unterschiedliche Konferenzräume mit 32 beziehungsweise 67 Quadratmetern. Hier können Brainstormings, Seminare und Workshops mit neuster Konferenz- und Kommunikationstechnik stattfinden. Und wer Lust hat, kann nebenbei sogar noch eine Runde Tischtennis auf dem multifunktionalen Konferenztisch spielen.

Die Fitness- und Wellnessoase schließt sich unmittelbar – über einen separaten Zugang – an den Lobbybereich an. Die riesigen Fensterfronten ermöglichen den Blick auf die Kieler Innenförde, wenn Gäste gerade mit dem Boxsack oder den neusten Cardio-Trainingsgeräten ihren Puls hochtreiben. Im Wellnessbereich mit Sauna und Ruheraum erinnern Designdetails an die Tiefen des Meeres. Warmes Licht, gemütliche Sitzsäcke in zurückhaltenden Grautönen, Pflanzenelemente sowie dunkle Wände sorgen für die richtige Atmosphäre.

Gemütlich und lässig

Bereits im Flur wird der Gast durch industrielle, jedoch golden scheinende Lichtelemente und dunkle Wände in den Bann gezogen und zu den Gästezimmern geführt. Das Hotel ist mit insgesamt 164 Zimmern ausgestattet, davon sind 58 Superior- und 106 Standard-Zimmer. Auch diese sind in maritimem Werftstil designt. Große nordische Holzplanken hinter dem Bett, charakteristisches Schwarzmetall und offene Betonwände erinnern an diesen typischen Look. Seile mit Klampen wurden als Kleiderhaken neu interpretiert, ein Taucher neben dem hochwertigen Boxspringbett regt zum Träumen an, und ein Meerwasser-blaues Waschbecken im Badezimmer rundet das nautische Ambiente ab. In den gemütlichen Sitzkojen an den Fenstern kann man zudem das bunte Treiben am Hafen und den Kieler Förden beobachten.

Anzeige

Folgen Sie uns auf Instagram

Anzeige

Newsletter-Registrierung

Topaktuell auf den Punkt gebracht!
Werktäglich berichtet der kostenlose Tophotel-Newsletter über aktuelle Ereignisse in der nationalen und internationalen Hotelwelt. Profitieren Sie von journalistisch hochwertiger Information und Inspiration für das tägliche Business.
ANMELDEN
Sie interessieren sich für Produktnews und technische Innovationen in der Hotellerie? Testen Sie auch unseren kostenfreien HOTEL+TECHNIK-Newsletter​
close-link