NaturkosmetikCamp 2017Von Beauty-Pionieren, Jungen Wilden und wahrer Schönheit 


NaturkosmetikCamp/Dirk Holst, www.dhstudio.de

„Yes, we camp!“ hieß es vom 19. bis 21. Juni beim 4. Naturkosmetik Camp, das zum zweiten Mal im Panoramahotel Oberjoch im Allgäu veranstaltet wurde. Ein Hotel, das wegen seiner Lage vor einer großartigen Bergkulisse die perfekte Location ist, wenn es um „wahre Naturschönheit“ geht.

Anzeige

Bei sommerlichen Temperaturen, mit 130 hoch motivierten Teilnehmern der Natur- und Biokosmetikbranche aus dem In- und Ausland und begleitet von einem Allgäuer Rahmenprogramm wurde drei Tage lang eifrig diskutiert, referiert, an Ideen gefeilt und „genetzwerkelt“. Wolfgang Falkner, Organisator und Gründer der TheCampCompany, hatte diesmal das Motto „Pioniere wahrer Schönheit“ ausgegeben. Dementsprechend waren auch bekannte Longtime-Performer und die ein oder andere „Grande Dame“ der Naturkosmetik geladen – darunter Ute Leube, Unternehmensgründerin von Primavera Live und Maria Pieper von der Pieper Biokosmetik Manufaktur mit der Marke MARíAS. Was können die Pioniere von den „Jungen Wilden“ lernen, was wiederum die Start-ups von den etablierten Marken, hieß die Frage beim Motto-Talk. Eine Menge, wie sich herausstellte, denn das Ziel – die Branche voranzubringen und sich am hart umkämpften Kosmetikmarkt zu behaupten – ist das gleiche.

Auch bei den 18 Sessions ging es heiß her. Von Tricks und Kniffen beim Online-Marketing, der Notwendigkeit von Zertifizierungen, der Produktentwicklung und der Vermarktung im Einzelhandel und Hotel-Spa reichte die Bandbreite der vorher in Barcamp-Manier abgestimmten Themen. Ein „Selbstläufer“ war die Session über den Einsatz von zertifizierter Naturkosmetik im Hotel-Spa. Sie wurde von Henrik Schuster, Spa-Manager im Hotel bei Schumann in der Oberlausitz, und Camp-Pionier (11 Camps!) Wolfgang Falkner geleitet. Kaum waren die zu diskutierenden Fragen vorgestellt worden, gingen schon die Finger hoch. Sollte es eine eigene Zertifizierung der Kosmetik für den Spa-Bereich geben oder reicht das Vertrauen der Gäste ins Hotel aus? Werden Spa-Mitarbeiter von den oft kleinen und nicht so schlagkräftigen Naturkosmetikmarken ausreichend geschult? Warum erwarten viele Gäste Naturkosmetik im Hotel, greifen dann aber vor Ort trotzdem zur herkömmlichen Produkten?

Die Session hätte dreimal so lang sein dürfen, um alle Aspekte ausreichend zu beleuchten, stellte Wolfgang Falkner bei Zusammenfassung der Ergebnisse fest. Aber wie auch bei anderen brisanten Themen wurden die Gespräche in den Kaffeepausen und beim Essen fortgesetzt, Ideen im kleinen Kreis weitergesponnen. Der Organisator: „Wir merken von Mal zu Mal, dass die Leute offener werden, mehr aus sich rausgehen, diskutieren und die Sessions mit gestalten. Genau so sollte ein BarCamp sein.“

Trotz enger Taktung der Sessions und Programmpunkte kamen – wie auf den Camps üblich – Genuss und Spaß nicht zu kurz. Für Allgäu-Flair sorgten die Einlage der Alphornbläser Oberjoch und der zünftige Hüttenabend auf der zum Hotel gehörenden Meckatzer Sportalp, für eine gute Work-Life-Balance Angebote wie die Yoga-Session, die Sonnenaufgangs-Bergtour und eine morgendliche meditative Entspannungsreise oder auch ein Besuch im Spa mit seinem Infinity-Pool. Gastgeberin Julia Lerch sorgte charmant und gewandt dafür, dass hinter und vor den Kulissen alles rund lief. Für viele Teilnehmer stand schnell fest: „Yes, we come back“ – zum nächsten Camp!

Infos zu allen Camps: www.thecampcompany.com

 

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here